Nahost

Drei Tote bei israelischem Luftangriff auf einen Vorort von Damaskus

Mindestens drei Menschen wurden bei dem neuerlichen israelischen Angriff auf einen Vorort von Damaskus getötet. Die Angriffe hätten den Stellungen der syrischen Armee und iranischen Milizen in der Nähe von Damaskus gegolten.
Drei Tote bei israelischem Luftangriff auf einen Vorort von DamaskusQuelle: AFP © Jalaa Marey

Bei einem israelischen Angriff auf einen Vorort von Damaskus seien drei syrische Soldaten getötet worden, erklärte das syrische Verteidigungsministerium in der Nacht zum Sonntag. Die von den israelisch besetzten Golanhöhen aus gestartete israelische Aggression soll Ziele nahe Damaskus ins Visier genommen haben.

Syriens staatliche Nachrichtenagentur SANA teilte mit, der Angriff habe am Freitag um 23:01 Uhr Ortszeit (20:01 Uhr GMT am Samstag) stattgefunden, als die israelische Armee Boden-Boden-Raketen auf Ziele im Süden von Damaskus abgefeuert habe.

Syriens Luftverteidigungssystem soll während der Raketenangriffe zum Einsatz gekommen sein und einige "feindliche Raketen" im Luftraum der Hauptstadt abgefangen haben. Die syrischen oppositionellen Gruppen nahestehende "Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte" erklärte, die Angriffe hätten den Stellungen der syrischen Armee und iranischen Milizen in einem Vorort von Damaskus gegolten.

Berichten zufolge verursachte der Angriff auch einen Brand in der Nähe des internationalen Flughafens von Damaskus, was zur Verschiebung von zwei Flügen führte.

Israel hat in letzter Zeit seine Aggressionen gegen Syrien intensiviert. Bei einem israelischen Raketenangriff auf Zentralsyrien wurden letzte Woche fünf Menschen getötet und sieben weitere verletzt. Laut Moskau kam bei diesem israelischen Luftangriff das S-300-Abwehrsystem zum Einsatz. Israelische Medien berichteten später, dass in Russland hergestellte Abwehrraketen zum ersten Mal auch israelische Jets ins Visier nahmen.

Anfang März feuerte Israel eine Rakete auf Damaskus ab, wobei zwei Zivilisten ums Leben kamen. Am 14. Februar kam es in der Nähe von Damaskus zu einem ähnlichen israelischen Angriff, bei dem drei syrische Soldaten getötet wurden.

Die israelischen Angriffe auf Syrien sind nach der Darstellung der israelischen Armee hauptsächlich darauf ausgerichtet, den Ausbau des mutmaßlichen "iranischen Einflusses" in Syrien abzuwenden und Waffentransporte über Syrien an die Hisbollah zu unterbinden.

Mehr zum Thema - Syrien: Bei israelischem Raketenangriff nahe Damaskus vier Soldaten getötet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team