Nahost

Syrien: Bei israelischem Raketenangriff nahe Damaskus vier Soldaten getötet

Mindestens vier Soldaten der Syrischen Arabischen Armee (SAA) wurden bei einem israelischen Angriff auf einen Vorort von Damaskus getötet, drei weitere wurden verletzt. Die syrische Luftverteidigung soll die meisten der israelischen Raketen abgefangen haben.
Syrien: Bei israelischem Raketenangriff nahe Damaskus vier Soldaten getötetQuelle: www.globallookpress.com

Die syrische Luftverteidigung kam am frühen Mittwoch zum Einsatz, als Israel erneut Angriffe auf einen Vorort der Hauptstadt Damaskus flog. Das syrische Verteidigungsministerium berichtet, dass vier syrische Soldaten bei dem Angriff getötet und drei weitere verletzt worden seien. Der Nachrichtenagentur SANA zufolge sollen die Raketen aus der nordisraelischen Stadt Tiberias abgefeuert worden sein. 

Syrische Medien zitierten einen nicht namentlich genannten syrischen Militär mit der Meldung, dass von Nordisrael aus Boden-Boden-Raketen auf Militärstützpunkte in der Nähe von Damaskus abgefeuert wurden. Der Beamte erklärte, die meisten der israelischen Raketen seien abgewehrt worden und die syrische Armee untersuche nun das Ausmaß der Schäden.

Die Angriffe erfolgten wenige Stunden nach der Verlautbarung des israelischen Militärs, eine israelische Drohne sei am Dienstag auf der syrischen Seite der Grenze abgestürzt. Israel meldete dazu, dass eine Untersuchung des Falls eingeleitet wurde.

Die Angriffe sollen laut der in Großbritannien ansässigen selbsternannten "Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte" auf Stellungen der syrischen Armee sowie der vom Iran unterstützten Milizen gezielt haben. Der libanesische Sender Al-Mayadeen berichtete, dass Standorte in der Nähe von Qudsaya und Jamraya nordwestlich von Damaskus sowie in der Nähe des Militärflughafens Mezzeh Ziele der Angriffe waren.

Die Jerusalem Post behauptet, dass ein Flugzeug der iranischen Fluggesellschaft "Qeshm Air" am Dienstag nach Damaskus geflogen wäre, um Waffen an die Verbündeten Irans in Syrien und im Libanon zu schmuggeln. 

Israel führte bereits Mitte April einen Raketenangriff auf syrische Militärstellungen am Stadtrand von Damaskus durch. Diese israelischen Raketen waren Berichten zufolge aus Richtung der israelisch besetzten Golanhöhen abgefeuert worden. Am 14. Februar kam es in der Nähe von Damaskus zu einem ähnlichen israelischen Angriff, bei dem drei syrische Soldaten getötet wurden. Die israelischen Angriffe auf Syrien sind nach der Darstellung der israelischen Armee hauptsächlich darauf gerichtet, den Ausbau des angeblichen "iranischen Einflusses" in Syrien abzuwenden und Waffentransporte über Syrien an die Hisbollah zu unterbinden.

Mehr zum Thema - Israel greift erneut Ziele in Syrien von besetzten Golan-Höhen aus an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team