Nahost

Huthis beklagen sich über Waffenstillstandsverstöße der Saudi-Militärkoalition

Offiziell gilt seit Anfang April ein Waffenstillstand im Jemen. Jedoch werfen sich die Konfliktparteien gegenseitig vor, sich nicht an diesen zu halten. Auch der UN-Sondergesandte warnt, dass der Waffenstillstand brüchig ist.
Huthis beklagen sich über Waffenstillstandsverstöße der Saudi-MilitärkoalitionQuelle: www.globallookpress.com © Mohammed Mohammed/XinHua

Hussein Al-Ezzi, der stellvertretende Außenminister der international nicht-anerkannten jemenitischen Regierung, die von der Huthi-Miliz unterstützt wird, hat am Freitag erklärt, dass die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition sich nicht an die Bedingungen des kürzlich vereinbarten Waffenstillstandes halte. So berichtete die iranische Agentur Tasnim unter Berufung auf jemenitische Medien.

Die Vereinten Nationen hatten Anfang April, parallel zum Anfang des islamischen Fastenmonats Ramadan, einen zunächst auf zweite Monate angelegten Waffenstillstand zwischen der Militärkoalition, die seit März 2015 in den jemenitischen Bürgerkrieg interveniert, und der Huthi-Miliz vermittelt. Dabei hatte sich Saudi-Arabien dazu verpflichtet, seine Angriffe auf jemenitischem Boden einzustellen und die Blockade des Landes aufzuheben.

Al-Ezzi beklagte sich jedoch, dass saudische Streitkräfte weiterhin Flugzeuge daran hindern würden, den internationalen Flughafen in der Landeshauptstadt Sanaa anzufliegen. Ebenso würde Riad Erdöltanker daran hindern, Jemen anzusteuern.

Der Huthi-Vertreter kritisierte die UNO, da diese die Verstöße gegen den Waffenstillstand durch Saudi-Arabien nicht wahrheitsgemäß dokumentieren würde.

Die Huthi-Miliz hatte sich zum Waffenstillstand verpflichtet, solange die Gegenseite sich ebenfalls an die Bedingungen des Abkommens hält. Vor dem bilateralen Waffenstillstand hatte das oberste Führungsgremium der Huthis einseitig eine freiwillige, dreitägige Feuerpause bei Vergeltungsanschlägen gegen Ziele in Saudi-Arabien verkündet.

Der Sondergesandte der UNO für Jemen Hans Grundberg hatte am Donnerstag ein Bericht vor dem UN-Sicherheitsrat vorgelegt. In diesem hatte er davor gewarnt, dass bewaffnete Auseinandersetzungen in der zentralen, erdölreichen Provinz Marib den Waffenstillstand zwischen den Huthis und Saudi-Arabien bedrohen, wie die chinesische Agentur Xinhua schrieb. Grunberg bezeichnete den Waffenstillstand als "Licht am Ende des Tunnels" und fügte hinzu:

"Es bedarf jedoch eines kontinuierlichen Engagements der Parteien und einer breiten Unterstützung durch die Region und die internationale Gemeinschaft, um sicherzustellen, dass (der Waffenstillstand) Bestand hat und zu einem Wendepunkt in Richtung Frieden wird."

Der vereinbarte Waffenstillstand umfasst alle militärischen Offensiven auf dem Boden, auf dem Wasser und in der Luft im gesamten jemenitischen Gebiet.

Saudi-Arabien hatte seine militärische Intervention in den jemenitischen Bürgerkrieg im März 2015 zusammen mit einer Reihe von Verbündeten mit Waffen- und Logistikunterstützung durch die USA und mehrere westliche Staaten begonnen. Ziel war es, die von Riad unterstützte Regierung wieder an die Macht zu bringen und die Huthis zu zerschlagen, die in weiten Teilen Jemens die Kontrolle übernommen hatten.

Hunderttausende Jemeniten fielen dem Krieg und insbesondere der saudischen Intervention bereits zum Opfer. Weitere Hunderttausende sind vom Hungertod akut bedroht.

Mehr zum ThemaUN-Sicherheitsrat stellt sich hinter Jemen-Waffenstillstand – Huthis beklagen Verstöße durch Saudis

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team