Nahost

Stellvertretender Ministerpräsident: Libanesischer Staat ist pleite

Der Libanon als Staat und seine Zentralbank sind laut dem Vizepremierminister des Landes bankrott gegangen. Die Wirtschaft im Libanon steht längst am Abgrund. Das Land hat mit Stromausfällen zu kämpfen und erlebt gelegentliche Ausbrüche politischer Gewalt und Unruhen.
Stellvertretender Ministerpräsident: Libanesischer Staat ist pleiteQuelle: AFP © Dylan Collins

Der Libanon als Staat und seine Zentralbank sind laut Vizepremierminister Saadeh Al-Shami bankrott gegangen. "Wir werden versuchen, die Verluste für die Menschen zu verringern", sagte Al-Shami dem lokalen Sender Al-Jadeed. Seit September 2021 ist Al-Shami stellvertretender Premierminister in der Regierung Nadschib Miqati. Al-Shami gilt als Experte für Wirtschafts- und Finanzpolitik.

Der Vizepremier erklärte, die Situation des Landes "kann nicht ignoriert werden", daher können Bankabhebungen nicht allen Menschen offenstehen. Bargeldabhebungen in Fremdwährung sind im Libanon seit 2019 aufgrund der anhaltenden Wirtschaftskrise stark eingeschränkt.

Der Libanon ist ein krisengeschütteltes Land. Seit Ende 2019 leidet das Land unter einer schweren Wirtschaftskrise, darunter eine massive Währungsabwertung sowie Treibstoff- und Medikamentenknappheit. Seine Wirtschaft steht längst am Abgrund. Er hat mit Stromausfällen zu kämpfen und erlebt gelegentliche Ausbrüche politischer Gewalt und Unruhen. Rund drei Viertel der Bevölkerung leben mittlerweile in Armut. Das libanesische Energieversorgungssystem ist veraltet. Angesichts der Treibstoffknappheit drohte bereits das Gesundheitswesen zusammenzubrechen. In letzter Zeit kam es zudem mehrfach zu chaotischen Szenen im Land.

Mehr zum Thema - Schwere Feuergefechte in Beirut: Steuert Libanon auf Bürgerkrieg zu?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team