Nahost

Revolutionsgarden-Kommandeur: Epoche des Niedergangs "satanischer Mächte" hat begonnen

Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden bezeichnete das neue Jahrhundert im persischen Kalender als Epoche des Niedergangs der "satanischen Mächte" wie etwa der USA. Zudem hat er eine an Israel gerichtete Botschaft.
Revolutionsgarden-Kommandeur: Epoche des Niedergangs "satanischer Mächte" hat begonnenQuelle: www.globallookpress.com © Irgc Official Webiste/Keystone Press Agency

Hossein Salami, der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarde, hat erklärt, dass das neue Jahrhundert des persischen Kalenders die Ära des Niedergangs des Westens einläute, wie die iranische Nachrichtenagentur Fars News berichtete. Während einer Rede am Mittwoch bei einer Zeremonie in der südwestlichen Stadt Dezful in der Provinz Chuzestan sagte der iranische General, dass der Niedergang der USA und der westlichen Zivilisation schon seit vielen Jahren begonnen und sich zugleich der Fortschritt der islamischen Revolution in den letzten Jahren beschleunigt habe.

Das letzte Jahrhundert sei als Zeitalter der Sklaverei der Muslime, der Unterdrückung der Menschen und als Jahrhundert der modernen Unwissenheit bezeichnet worden. Die islamische Revolution in Iran habe den Status quo jedoch destabilisiert und die islamische Welt neu belebt, sagte der Revolutionsgarden-Kommandeur.

General Salami bezeichnete das neue Jahrhundert des persischen Kalenders als die Zeit, in der die "satanischen Mächte" ihren eigenen Untergang erleben würden. Diese Mächte hätten im letzten Jahrhundert große Kriege angestiftet, in deren Folge Hunderttausende von Menschen massakriert oder vertrieben worden seien.

Die derzeitige Situation in Syrien, im Irak und Jemen sei das Resultat eines Komplotts des Westens, so General Salami. Die islamische Welt mache immer weitere Fortschritte bei der Rückeroberung besetzter Gebiete, weil das neue Jahrhundert das Zeitalter des Wissens und der Werte sei.

Zudem warnte der iranische General Israel. Iran werde "Vergeltung üben", weil die Iraner den "Terrorismus" gegen ihre Streitkräfte nicht hinnehmen würden. Vergeltung sei eine echte und ernst gemeinte Botschaft, sagte General Salami. Er warnte Israel vor den Folgen seiner angeblichen "ständigen Fehlkalkulationen" und forderte das Land auf, seine "bösen Taten" einzustellen.

In einer Erklärung zu Beginn dieses Monats hatte die iranische Revolutionsgarde die Verantwortung für einen Raketenangriff auf einen mutmaßlichen israelischen Stützpunkt in der kurdischen Autonomieregion im Norden des Iraks übernommen. Die Revolutionsgarde hatte Tel Aviv gewarnt, dass jede unbedachte Handlung Israels entsprechend beantwortet würde.

Der Sprecher der Revolutionsgarden, General Ramesan Scharif, kündigte an, dass seine Organisation nicht zögern werde, weitere mutmaßliche israelische Stützpunkte in der irakischen Region Kurdistan anzugreifen, wenn die irakischen Behörden diese nicht auflösen.

Letzte Woche schlugen zahlreiche ballistische Raketen in einer angeblichen geheimen Mossad-Basis in Erbil ein. Berichten zufolge sollen dabei mehrere Israelis ums Leben gekommen sein.

Das iranische Parlament unterstützte die Aktion der Revolutionsgarde in einer anschließenden Erklärung.

Mehr zum Thema – Geheimer Drohnenkrieg: Iranische Drohnen hatten im Februar Israel zum Ziel

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team