Nahost

Geheimer Drohnenkrieg: Iranische Drohnen hatten im Februar Israel zum Ziel

Der Schattenkrieg zwischen Iran und Israel ist erneut eskaliert. Die kürzlich von den USA abgeschossenen iranischen Drohnen hatten wohl Israel zum Ziel. Als Reaktion beschoss Israel ein iranisches Drohnenlager. Daraufhin griff Iran ein "Mossad-Büro" in Erbil an.
Geheimer Drohnenkrieg: Iranische Drohnen hatten im Februar Israel zum ZielQuelle: AFP © Safin Hamed

Zwei Drohnen, die letzten Monat aus Iran gestartet und von US-amerikanischen Kampfflugzeugen über dem Irak abgefangen wurden, sollten Ziele in Israel treffen, glauben Verteidigungsbeamte in Israel. Die Drohnen, die von der US-geführten Koalition in der Nähe von Erbil in der Region Kurdistan im Irak abgeschossen wurden, sollen Schahed-136 gewesen sein. In der Folge dieser vereitelten Operation beschoss Israel im Februar Berichten zufolge ein iranisches Lager von über hundert Drohnen.

Vor dem vereitelten Angriff am 14. Februar waren israelische Sicherheitsbeamte in höchster Alarmbereitschaft gewesen, da sie eine iranische Reaktion auf eine Reihe israelischer Angriffe auf iranische Ziele im Zuge der Schattenkrieg zwischen beiden Ländern befürchtet hatten, so die Jerusalem Post

Letzte Woche berichtete der der Hisbollah nahestehende Sender Al Mayadeen, dass Israel im vergangenen Monat einen Drohnenangriff auf einen iranischen Luftwaffenstützpunkt durchgeführt und dabei eine große Zahl, möglicherweise Hunderte, von iranischen Militärdrohnen zerstört habe. Als Reaktion auf diesen Angriff feuerte Iran Mitte März zwölf ballistische Raketen vom Typ Fateh-110 auf ein mutmaßliches Mossad-Büro im Nordirak ab. Iran übernahm inzwischen die Verantwortung für den Raketenangriff auf die Stadt Erbil. Al Mayadeen behauptet, eine Reihe israelischer Agenten sei bei dieser Operation getötet oder verletzt worden.

"Das Abfangen der iranischen Drohnen (über irakischem Luftraum) war durchgeführt worden, bevor sie in den israelischen Luftraum eindrangen – in Abstimmung mit den Nachbarländern", erklärte das israelische Militär, ohne die Länder aufgrund von Sicherheitsbedenken zu nennen.

Teheran hatte im Februar 2018 und im März 2021 sowie im Mai 2021 nach israelischen Angaben Drohnen gegen Israel eingesetzt und diese von Syrien, dem Irak und Iran aus gestartet. Die Drohnen, die Waffen an palästinensische Milizen im Gazastreifen transportiert hatten, waren nach israelischen Angaben im März 2021 von Raketen abgeschossen worden, die von einem Tarnkappenflugzeug abgefeuert wurden. Die iranischen Kampfdrohnen sind klein, fliegen schnell und tief über dem Boden, was es für das israelische Radar schwierig macht, sie abzufangen. Israelische Beamte vermuten, dass Iran versucht zu testen, ob militärische Ausrüstung per Drohne nach Gaza geschmuggelt werden könnte oder nicht.

Mehr zum Thema - Konflikt zwischen Iran und Israel eskaliert: "Iran besitzt mehr als 3.000 ballistische Raketen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team