Nahost

Raketeneinschläge nahe US-Konsulat im Irak: Iran nahm mutmaßlich geheimes Mossad-Büro ins Visier

Am frühen Sonntagmorgen haben mehrere Raketen das US-Konsulat im irakischen Erbil getroffen. Hinter dem Raketenangriff soll der benachbarte Iran stecken. In iranischen Medien hieß es, der Angriff habe auf ein geheimes Mossad-Büro abgezielt.
Raketeneinschläge nahe US-Konsulat im Irak: Iran nahm mutmaßlich geheimes Mossad-Büro ins VisierQuelle: AFP © Safin Hamed

Am frühen Sonntagmorgen wurden zwölf Raketen auf das US-Konsulat in Erbil im Irak abgefeuert. Über den Ausgangspunkt des Angriffs wird spekuliert, er soll in Iran liegen. Berichte machen die Runde, dass der Angriff einer "geheimen israelischen Militärbasis" gegolten habe. Press TV vermeldet, dass Washingtons neues Konsulatsgebäude und zwei Fortbildungszentren, die von dem israelischen Geheimdienst Mossad in Erbil betrieben werden, sehr wahrscheinlich Ziel des Raketenangriffs gewesen seien.

Erbil ist die Hauptstadt der autonomen Kurdenregion im Nordirak. Dort befindet sich auch ein US-Konsulat und ein Stützpunkt der US-amerikanischen Truppen. Kurdische Sicherheitskräfte teilten mit, die Raketen seien von außerhalb des Irak abgeschossen worden, und zwar aus dem Osten. Ein US-Beamter sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass der Raketenangriff von Iran ausgegangenen sei.

Ein Sprecher des US-Außenministeriums bezeichnete die Attacke als "ungeheuerlich". Jedoch seien dabei weder US-Amerikaner verletzt, noch Einrichtungen der US-Regierung in Erbil beschädigt worden seien. Wie irakische Medien berichten, starteten amerikanische Militärflugzeuge nach dem Angriff zu Überflügen über Erbil, während der zivile Luftverkehr ausgesetzt wurde.

Mehr zum Thema - Medienbericht: Iranische Verbündete töten zwei Verantwortliche für Ermordung Soleimanis

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team