Nahost

Russland soll bereits 40.000 syrische Kämpfer für Ukraine-Krieg angeworben haben

Russland soll Listen mit rund 40.000 syrischen Kämpfern für die Ukraine erstellt haben. Nachdem Kiew verkündet hatte, dass sich etwa 20.000 Kämpfer für die Ukraine gemeldet hatten, gab der russische Präsident angeblich grünes Licht für den Einsatz syrischer Freiwilliger.
Russland soll bereits 40.000 syrische Kämpfer für Ukraine-Krieg angeworben habenQuelle: AFP © Louai Beshara

Russland hat nach Angaben der sogenannten "Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte" Listen mit rund 40.000 Kämpfern der syrischen Armee und weiterer verbündeter Milizen erstellt, die bereit sein sollen, in der Ukraine zu kämpfen. "Mehr als 40.000 Syrer haben sich bislang registrieren lassen, um an der Seite Russlands in der Ukraine zu kämpfen", sagte der Direktor der in London ansässigen Beobachtungsstelle, Rami Abdul Rahman. Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen "von einem Netz von Informanten vor Ort". Die Angaben der – als oppositionsnah geltenden – Organisation lassen sich allerdings von unabhängiger Seite oft kaum überprüfen.

Der syrische Präsident Baschar al-Assad habe der Kremlführung versprochen, rund 40.000 Militante für den Krieg in der Ukraine zur Verfügung zu stellen, behauptete auch das ukrainische Verteidigungsministerium am Donnerstagnachmittag in einer Erklärung. Dem ukrainischen Geheimdienst zufolge werden in naher Zukunft Waffen und andere Ausrüstung aus Syrien nach Russland und Weißrussland befördert, heißt es in der Erklärung. Die "Informationen" der ukrainischen Führung stützen sich voraussichtlich auf den Bericht der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London.

Nachdem Kiew verkündet hatte, dass sich bislang etwa 20.000 Kämpfer aus 52 Ländern freiwillig meldeten, um für die Ukraine in den Kampf zu ziehen, gab der russische Präsident Wladimir Putin kürzlich grünes Licht, syrische Freiwillige aus Nahost ins Konfliktgebiet zu bringen. Es sollen nach russischen Angaben 16.000 Kämpfer aus dem Nahen Osten bereitstehen, um Russland im Ukraine-Krieg zu unterstützen. Russland greift auf Rekrutierungsstellen in Syrien zurück, an denen junge Männer für den Dienst in russlandtreuen Milizen angeworben werden.

Zu den prorussischen Gruppen in Syrien gehören laut AP-Informationen Zehntausende sogenannter Nationaler Verteidigungskräfte, christlicher Milizionäre und Überläufer der Armee, die sich mit Häuserkampf und Guerillakriegen auskennen. Bei der Rekrutierung der Kämpfer handelt es sich auch laut syrischen Medien um zwei Sondertruppen namens "5. Korps" und "25. Division".

Das 5. Korps ist ein Zusammenschluss ehemaliger syrischer Rebellen, die nach einem Versöhnungsabkommen ihren Kampf gegen die syrische Regierung in Damaskus aufgaben und in Syrien russischen Kommandanten unterstellt sind. Die 25. Division, besser bekannt unter ihrem früheren Namen Tiger Forces oder Quwwat an-Nimr, ist eine Spezialeinheit der Syrisch-Arabischen Armee, die hauptsächlich der Durchführung von Offensiven im syrischen Konflikt dient.

Mehr zum Thema - An der Grenze zur EU: Syrische Kämpfer und Dschihadisten für den Ukraine-Krieg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.