Nahost

US-Anordnung zur Freigabe der Afghanistan-Mittel für Terroropfer: Afghanen werfen USA Diebstahl vor

In Kabul sind zahlreiche Menschen auf die Straßen gegangen, um gegen die jüngste Anordnung von US-Präsident Biden zu demonstrieren. Diese sieht vor, dass mehr als 3,5 Milliarden Dollar des eingefrorenen afghanischen Vermögens für "Terroropfer" in den USA reserviert und nicht an die Regierung in Kabul zurückbezahlt werden.
US-Anordnung zur Freigabe der Afghanistan-Mittel für Terroropfer: Afghanen werfen USA Diebstahl vorQuelle: AFP © Sahel Arman

US-Präsident Joe Biden hat kürzlich angeordnet, das in den USA eingefrorene afghanische Vermögen freizugeben. Doch laut der präsidialen Anordnung geht das Geld nicht an die Regierung in Kabul. Eine Hälfte sollen "Opfer vom 11. September" in den USA erhalten, die andere in "humanitäre Hilfe" für Afghanistan fließen.

Die afghanische Zentralbank verurteilte bereits die Entscheidung der US-Regierung zur Aufteilung des afghanischen Vermögens und forderte die Freigabe aller Devisenreserven.

Am Dienstag veranstalteten Afghanen nun eine Demonstration in Kabul, um gegen die Anordnung des US-Präsidenten zu protestieren.

Die Demonstranten verurteilten Bidens Entscheidung, die Gelder aus Afghanistans Devisenreserven zu konfiszieren, und warfen den USA Diebstahl vor. Sie skandierten Parolen und trugen Plakate mit der Aufschrift "Stoppt die Feindschaft mit dem afghanischen Volk" und "9/11 hat nichts mit dem afghanischen Volk zu tun". 

Der ehemalige afghanische Präsident Hamid Karzai bezeichnete die Anordnung des Weißen Hauses zur Freigabe der Hälfte afghanischer Vermögenswerte für Familien von 9/11-Opfern als "Gräueltat gegen das afghanische Volk". Die Lage in dem zentralasiatischen Land verschärft sich insbesondere in letzter Zeit dadurch, dass der Westen nicht bereit ist, die gesperrten Konten des afghanischen Staates freizugeben. Seit der Machtübernahme der Taliban leidet Afghanistan deswegen unter einer schweren Wirtschaftskrise.

Mehr zum Thema - US-Regierung gibt afghanisches Vermögen frei: Die Hälfte geht an "Terroropfer" in den USA

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team