Nahost

Israel: Ultraorthodoxe Juden protestieren gegen Handy-Laden – Drei Demonstranten festgenommen

Drei Demonstranten sind in Jerusalem bei Zusammenstößen mit der Polizei festgenommen worden. Die Protestierenden setzen sich gegen die Eröffnung eines Handyladens in ihrem Viertel ein.
Israel: Ultraorthodoxe Juden protestieren gegen Handy-Laden – Drei Demonstranten festgenommenQuelle: AFP © MENAHEM KAHANA

Rund 100 Mitglieder der ultraorthodoxen Gruppe Toldos Aharon haben in Jerusalem gegen die Eröffnung eines Handyladens in der nächsten Nachbarschaft protestiert. Es kam zu Zusammenstößen mit der Polizei, drei Personen wurden festgenommen.

Die Gruppe führt in den letzten Jahren einen Kampf gegen die Internetnutzung und insbesondere gegen den Besitz von internetfähigen Smartphones in ihren Gemeinden. Nach Angaben der Polizei wurden drei Personen festgenommen, weil sie die Polizei gestört und Beamte angegriffen haben sollen.

Auf einem auf Twitter veröffentlichten Video ist zu sehen, wie eine Gruppe Demonstranten einen Polizeibeamten umzingelt, welcher dann einen Schlagstock einsetzt, um diese auf Abstand zu halten.

In den letzten Wochen gab es mehrere Proteste gegen die Eröffnung des Ladens, weil dort herkömmliche Smartphones verkauft werden. Viele Ultra-Orthodoxe verwenden auf Anraten von Rabbinern sogenannte koschere Handys – Geräte, bei denen die sozialen Medien und die meisten anderen Apps deaktiviert sind.

Toldos Aharon ist eine fromme jüdische Bewegung. Die Gruppe zeichnet sich durch extremen Konservatismus und den Wunsch aus, das Leben des alten Jischuw in Jerusalem zu bewahren, sowie durch eine scharfe Ablehnung des Zionismus, durch eine strenge Lebensweise und einen besonderen Kleidungsstil.

Mehr zum Thema - Medienbericht: Israel plant Evakuierung der ukrainischen Juden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team