Nahost

Katar sagt Gaslieferungen für Stromkraftwerk im Gazastreifen zu

Das Emirat Katar sichert mit einer Gaslieferung die Stromerzeugung im Gazastreifen. Die rund 2,1 Millionen Einwohner sind von einer Blockade Israels und Ägyptens betroffen und leiden unter oft tagelangen Stromausfällen.
Katar sagt Gaslieferungen für Stromkraftwerk im Gazastreifen zuQuelle: www.globallookpress.com © Ashraf Amra / Keystone Press Agency

Das Golfemirat Katar stellt nach eigenen Angaben die Lieferung von Gas für das einzige Stromkraftwerk im Gazastreifen sicher. Er habe eine entsprechende Vereinbarung mit den zuständigen Firmen für Stromerzeugung und Stromverteilung im Gazastreifen unterzeichnet, teilte der Gesandte Katars, Mohammed el-Amadi, in der Nacht zu Samstag mit.

Bisher ist der Gazastreifen für den Betrieb des Kraftwerks von Diesellieferungen abhängig. Es werden grundsätzlich zu wenige Megawatt in dem Küstengebiet produziert und von außen zugeliefert: Die rund 2,1 Millionen Einwohner leiden unter täglichen, stundenlangen Stromausfällen.

Amadi teilte mit, das katarische Komitee für den Wiederaufbau des Gazastreifens werde den Bau der notwendigen Gaspipeline von der israelischen Zuliefererfirma finanzieren. Die Kosten dafür sind demnach mit umgerechnet rund 53 Millionen Euro angesetzt.

Katar pflegt gute Beziehungen zur im Gazastreifen regierenden Hamas. Das Golfemirat zahlt monatlich Millionen-Beträge für Treibstoff und für bedürftige Familien in dem Küstengebiet.

Nach der Machtübernahme der Hamas im Jahr 2007 verschärfte Israel die Blockade des Gazastreifens, die von Ägypten mitgetragen wird. Beide Staaten begründen die Maßnahme mit Sicherheitsinteressen. Israel stuft die Hamas als Terrororganisation ein.

Mehr zum ThemaLuftangriff auf Medienbüros in Gaza: Israelischer Geheimdienst gab USA "überarbeitete" Akte

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team