Nahost

Lehrerin wegen Bauchtanz entlassen: Heftige Debatte über Frauenrechte in Ägypten

Wegen eines geleakten Videos mit einem Bauchtanzauftritt ist die ägyptische Lehrerin Aya Yousef entlassen worden. Ihr Ehemann ließ sich von ihr scheiden. Yousefs Geschichte sorgte in ganz Ägypten für heftige Diskussionen über Frauenrechte und konservative Werte.
Lehrerin wegen Bauchtanz entlassen: Heftige Debatte über Frauenrechte in ÄgyptenQuelle: Gettyimages.ru © GoodLifeStudio

Im Video von einer Schifffahrt entlang des Nils tanzt die Lehrerin Aya Yousef mit einem Kopftuch und langärmlig bekleidet vor ihren Kollegen. Nachdem das Video in sozialen Netzwerken in Ägypten viral gegangen war und unter konservativen Nutzern für eine Welle des Hasses gesorgt hatte, wurde Yousef aus der Grundschule im Gouvernement Dakahlija im östlichen Nildelta, in der sie Arabisch gelehrt hatte, entlassen. Wegen der Reaktionen auf ihren Bauchtanz ließ sich ihr Ehemann von Aya scheiden.

Die Frau schwor danach, nie wieder tanzen zu wollen. Sie räumte ein, angesichts des Hasses gegen sie an Selbstmord gedacht zu haben. Yousefs Aussage zufolge ist das Video ohne ihre Erlaubnis veröffentlicht worden. Journalisten sagte die Frau:

"Zehn Minuten auf einem Schiff auf dem Nil haben mir mein Leben gekostet."

Frauenrechtler in Ägypten setzen sich aber für Yousef ein und betonen, die Frau habe nichts Schlimmes getan. Sie verweisen unter anderem darauf, dass der Bauchtanz ein Teil der ägyptischen Kultur sei und noch aus der pharaonischen Zeit stammen würde.

Nihad Abu Qumsan, die Chefin des ägyptischen Zentrums für Frauenrechte, bot Yousef laut Medienangaben eine Stelle in ihrem Büro an. Auf Grundlage ihres Vertrages mit dem Bildungsministerium will Yousef Klage gegen die Entlassung einreichen.

Mehr zum Thema - Kabul: Taliban eröffnen Feuer auf protestierende Frauen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team