Nahost

Syrien: Soldat kommt bei israelischem Raketenangriff ums Leben

Israel soll erneut von den besetzten Golanhöhen aus Raketen auf Syrien abgefeuert haben. Die meisten der ankommenden Raketen sind von der syrischen Luftabwehr abgeschossen worden, berichteten staatliche syrische Medien. Ein Soldat kam ums Leben.
Syrien: Soldat kommt bei israelischem Raketenangriff ums LebenQuelle: Reuters © Patrick Semansky

Am Donnerstag kurz nach Mitternacht soll das israelische Militär mehrere Gebiete im Süden Syriens mit Raketen beschossen haben. Dies berichtete die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA unter Berufung auf Vertreter der Streitkräfte des Landes.

Die syrische Luftabwehr habe den Angriff abgewehrt und die meisten der aus Richtung der Golanhöhen abgefeuerten Raketen abgeschossen. Das syrische Militär erklärte der Nachrichtenagentur:

"Unsere Luftabwehr reagierte auf eine israelische Aggression, die auf einige Punkte in der südlichen Region abzielte, und schoss die meisten der feindlichen Raketen ab."

Bei dem Angriff seien ein syrischer Soldat getötet worden und erhebliche materielle Schäden entstanden, so SANA.

Israel bombardiert regelmäßig syrisches Territorium in meist nächtlichen Angriffen unter dem Vorwand, dort iranische Stellungen anzugreifen. Anfang dieses Monats war der Hafen nahe der syrischen Stadt Latakia Ziel eines weiteren Angriffs der israelischen Streitkräfte. Dieser löste einen Großbrand in einem Lagerbereich des Hafens aus.

Die Angriffe, die von den israelischen Verteidigungsstreitkräften (IDF) nur selten zugegeben werden, haben im Laufe der Jahre zu zahlreichen Opfern unter der Zivilbevölkerung geführt. Im vergangenen Monat kamen bei einem mutmaßlichen israelischen Raketenangriff, der vermutlich vom libanesischen Luftraum aus erfolgte, mindestens zwei syrische Zivilisten ums Leben, sechs Soldaten wurden verletzt.

Mehr zum Thema - Syrische Medienberichte: Zivilisten bei israelischem Angriff auf Syrien getötet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team