Nahost

Syrien: Israelischer Luftangriff auf Hafen von Latakia

Israelische Kampfjets feuerten laut "SANA" mehrere Raketen aus Richtung Mittelmeer auf das Containerdepot des syrischen Hafens von Latakia ab. Mehrere Schiffscontainer brachen durch den Luftangriff in Flammen aus.
Syrien: Israelischer Luftangriff auf Hafen von LatakiaQuelle: AFP © SANA

Die syrische Luftverteidigung reagierte nach Angaben der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur SANA in der Nacht auf den Dienstag auf einen israelischen Luftangriff auf den Hafen Latakia im Nordwesten Syriens. Dem Bericht zufolge sollen die Israelis fünf Raketen vom Mittelmeer her auf Ziele abgefeuert haben.

In sozialen Medien zirkulieren Fotos und Videos, die ein Feuer zeigen, das aufgrund der Explosion an Schiffscontainern ausgebrochen war. Syrische Staatsmedien berichteten später, die Brände seien gelöscht. Es soll keine Verletzte gegeben haben.

Dass der Angriff dieses Mal einem syrischen Hafen gegolten haben soll, lässt darauf schließen, dass Israel seine Aggression gegen die syrische Souveränität verschärfen will. Das Gebiet Latakia ist eine Hochburg der russischen Streitkräfte in Syrien, wobei der russische Luftwaffenstützpunkt Hmeimim in der Nähe von Latakia stationiert ist.

Bereits im Jahr 2018 schoss die syrische Luftabwehr dort versehentlich ein russisches Aufklärungsflugzeug ab, das sich im Landeanflug auf den Flughafen Hmeimim bei Latakia befand. Dabei kam die ganze Mannschaft aus 15 russischen Soldaten bestehend zu Tode. Die syrische Luftabwehr hatte auf israelische Kampfjets gezielt, die einen Angriff auf Latakia flogen und dabei das russische Flugzeug bei der Abwehrzielortung quasi als Schutzschild missbraucht hatten. Der russische Verteidigungsminister Schoigu bezeichnete seinerzeit das Verhalten der israelischen Luftwaffe als "unverantwortlich" und machte Israel für den versehentlichen Abschuss verantwortlich.

Mehr zum Thema - Karin Leukefeld im Interview mit RT: Israel trägt Hauptverantwortung für Unruhe und Kriege in Region

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team