Nahost

Tote und Verletzte bei Angriff und Schießerei am Tempelberg in Jerusalem

Am Tempelberg in Jerusalem ist es am Sonntag zu Schüssen gekommen. Örtliche Medien berichteten von einem Anschlag, bei dem mindestens ein Zivilist gestorben sein soll. Berichtet wurde auch von mindestens drei Verletzten. Im Internet tauchten Videos mit dem mutmaßlichen Angriff auf.
Tote und Verletzte bei Angriff und Schießerei am Tempelberg in JerusalemQuelle: Reuters © AMMAR AWAD

In der Altstadt von Jerusalem sind am Sonntagmorgen Schüsse gefallen. Nach Angaben der Polizei eröffnete ein Mann in der Nähe des Tempelbergs das Feuer. Der Angreifer wurde von Sicherheitskräften erschossen. Neben einem Gewehr soll er auch ein Messer bei sich gehabt haben. 

Im Internet wurden Videos veröffentlicht, die den Vorfall zeigen sollen. 

Nach Angaben von Sanitätern wurden bei der mutmaßlichen Attacke vier Männer verletzt. Einer von ihnen starb später im Krankenhaus.

Nach Angaben der Polizei wurden zwei Offiziere und zwei Zivilisten verletzt. Bei dem tödlich Angeschossenen handelte es sich um einen Zivilisten. Örtliche Medien gingen von einem Terrorakt aus, hinter dem ein Palästinenser stecken könnte. Nach palästinensischen Angaben handelte es sich bei dem Angreifer um einen 42 Jahre alten Religionslehrer aus dem arabisch geprägten Ostteil Jerusalems. Israels Minister für innere Sicherheit, Omer Bar-Lev, teilte am Sonntag mit, der Angreifer sei Mitglied der islamistischen Palästinenserorganisation Hamas gewesen.

Mehr zum Thema - Wieder Zusammenstöße am Tempelberg: Israelische Polizei treibt muslimische Gläubige auseinander

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team