Nahost

Heftige Schießerei in Beirut: Mehrere Tote und Verletzte bei Protesten vor Justizpalast

Bei Protesten in der libanesischen Hauptstadt Beirut hat es mehrere Tote und Verletzte gegeben. Laut Augenzeugen schossen Unbekannte am Donnerstag aus einem Gebäude in der Nähe des Justizpalastes auf die Demonstranten.
Heftige Schießerei in Beirut: Mehrere Tote und Verletzte bei Protesten vor JustizpalastQuelle: AFP

In der Nähe einer geplanten Protestkundgebung in Beirut hat es Berichten zufolge mehrere Tote und Verletzte gegeben. Zu den Protesten vor dem Justizpalast hatten die schiitische Amal-Bewegung und die Hisbollah aufgerufen, um gegen den Richter Tarek Bitar zu protestieren, der die Untersuchung zur gewaltigen Explosion im Hafen von Beirut im August 2020 leitet.

Bei Schüssen wurden am Donnerstag mindestens drei Menschen getötet und zwölf weitere verletzt, berichteten lokale Medien unter Berufung auf Quellen der Armee. Als Reaktion auf die Schießerei habe die libanesische Armee ihren Einsatz im Gebiet Tayouneh verstärkt, um die angespannte Lage unter Kontrolle zu bringen, berichtet Al Mayadeen. Die Armee sei nun dabei, den Bezirk abzuriegeln. 

Im Viertel Tayouneh waren Schüsse zu hören, die Demonstranten gegolten haben sollen. Ein Al Mayadeen-Korrespondent berichtete inzwischen, dass die Armee einen Scharfschützen festgenommen habe, der auf die Demonstranten von einem der umliegenden Gebäude aus gezielt habe. Der Direktor des Al Mayadeen-Büros in Beirut gab an, dass mindestens vier Bewaffnete von einem Dach eines Gebäude in Tayouneh auf Menschen geschossen hätten. Die Schüsse seien zunächst von einem überwiegend von Christen bewohnten Stadtviertel aus abgegeben worden, berichtet Reuters.

Premierminister Nadschib Miqati rief zur Ruhe auf, und die Armee forderte die Zivilbevölkerung auf, das Gebiet um den Vorfall zu verlassen. Sie warnte, sie würde jeden erschießen, der das Feuer eröffnet. In einer Erklärung riefen laut Aljazeera die Hisbollah und die Amal-Bewegung ihre Anhänger auf, ruhig zu bleiben und sich "nicht zu böswilliger Zwietracht hinziehen zu lassen".

Mehr zum Thema - Massiver Stromausfall in Libanon: Nun droht totale Dunkelheit

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team