Nahost

Revolutionsgarden-Chef warnt: Iran bereit für jedes Szenario

In den letzten Tagen hatte sich die Situation am Persischen Golf erneut drastisch angespannt, nachdem es zu einem Angriff und einem angeblichen Entführungsversuch von verschiedenen Tankern gekommen war. Israel und andere westliche Staaten beschuldigten Teheran.
Revolutionsgarden-Chef warnt: Iran bereit für jedes SzenarioQuelle: www.globallookpress.com © Irgc Official Webiste/Keystone Press Agency

Der Oberbefehlshaber der Iranischen Revolutionsgarde, Generalmajor Hussein Salami, hat erklärt, dass Iran für jedes Szenario bereit sei, wie die iranische Nachrichtenagentur IRNA berichtete. Diese Einsatzbereitschaft umfasse "alle Dimensionen der starken iranischen Verteidigungskräfte". Salami hielt sich im Süden Irans auf, um die Kampfbereitschaft der Seestreitkräfte der Revolutionsgarde an den Ufern des Persischen Golfs und der Straße von Hormus zu inspizieren.

Salami zufolge sei die Kampfkraft der Revolutionsgarde so hoch, um gegen jeden Feind hart reagieren zu können.

Am Rande seines Besuchs äußerte er sich auch zu den neuesten Vorwürfen einiger israelischer Vertreter hinsichtlich der angeblichen Entführung von Tankern durch iranische Soldaten im Persischen Golf. Dazu erklärte er:

"Die Feinde, die heutzutage über das heilige politische System der Islamischen Republik sprechen und Drohungen aussprechen, insbesondere die Vertreter des usurpatorischen zionistischen Regimes, sollten sich der mächtigen Invasions- und Verteidigungskraft der Islamischen Republik und der IRGC bewusst sein."

Er fügte hinzu, dass die Revolutionsgarde bereit sei, die verschiedenen Ebenen der iranischen Verteidigungskräfte gegen jeden möglichen Feind einzusetzen.

Salami erklärte, dass die Raketenstationen, die Verteidigungsanlagen, die U-Boote und die Drohnen sowie die bewaffneten Streitkräfte der Revolutionsgarde derzeit in voller Kampfbereitschaft seien. Die militärischen Verbände würden über eine außerordentliche Schnelligkeit verfügen, sodass sie auf jede Bedrohung auf jeder Ebene und an jedem möglichen Punkt reagieren könnten.

Der Oberbefehlshaber der Revolutionsgarde sagte, dass die Ursachen für Unsicherheit in den aggressiven Schritten der mutmaßlichen Feinde Irans zu suchen seien. Er bekräftigte, dass die "Feinde" wissen sollten, dass sie von Iran eine harte Antwort erhalten werden würden, wenn sie den "ersten Fehler" machen. Zum Schluss mahnte er:

"Unsere Botschaft wird nicht diplomatisch sein, sondern auf dem Schlachtfeld übermittelt werden, denn dort sprechen wir, und diejenigen, die uns mit Drohungen ansprechen, einschließlich des Premierministers des zionistischen Regimes und anderer Funktionäre dieses usurpatorischen Regimes, sollten die gefährlichen Folgen ihrer Äußerungen bedenken und ihre Vorteile und Verluste genau kalkulieren."

Mehr zum ThemaNormalisierung am Persischen Golf? Iran und Saudi-Arabien nähern sich an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team