Nahost

Russland, Iran und Türkei kritisieren Israel für völkerrechtswidrige Luftangriffe in Syrien

In einer gemeinsamen Erklärung verurteilen Russland, Iran und die Türkei Israel für seine völkerrechtswidrigen Luftangriffe in Syrien. Die drei Staaten setzen die Gespräche im Astana-Format fort. Russland lobt die Arbeit des syrischen Verfassungskomitees.
Russland, Iran und Türkei kritisieren Israel für völkerrechtswidrige Luftangriffe in SyrienQuelle: Reuters © Omar Sanadiki

Moskau, Teheran und Ankara haben Israel in einer am Donnerstag veröffentlichen Erklärung für die andauernden Luftangriffe in Syrien verurteilt. Die Aktionen würden die Stabilität und Sicherheit in der Region gefährden. In dem Dokument heißt es:

"Wir verurteilen Israels andauernde militärische Angriffe in Syrien, die das Völkerrecht, das humanitäre Völkerrecht sowie die Souveränität Syriens und der Nachbarländer verletzen."

Die drei Nationen trafen sich in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan zur 16. Runde der Gespräche im Astana-Format. Die Vermittlungsgespräche finden seit dem Jahr 2017 statt und haben zum Ziel, Lösungen zur Beendigung des Konflikts in Syrien zu finden und dem Land eine friedliche Zukunft zu sichern. Die jüngste Runde konzentriert sich auf die soziale und wirtschaftliche Lage in Syrien, einschließlich der Bemühungen um humanitäre Hilfe.

Alexander Lawrentjew, Russlands Sondergesandter für Syrien, sagte im Vorfeld des Treffens, dass "der politische Prozess in Syrien umfassend behandelt wird". Er hob die Arbeit des syrischen Verfassungskomitees "bei der Erreichung von Stabilität und der Entwicklung der Wirtschaft des Landes" hervor.

Neben den drei verhandlungsführenden Staaten sind die Vereinten Nationen, Jordanien, Libanon und Irak im Astana-Prozess als Beobachter vertreten.

Die ersten Gespräche in dem Format fanden im Januar 2017 statt, um Friedensgespräche zu ermöglichen, wie sie von den Vereinten Nationen im Dezember 2015 vorgeschlagen worden waren. Der Fahrplan zum Frieden in Syrien wird von der Arabischen Liga, der Europäischen Union, der Türkei und allen fünf ständigen Mitgliedern im UN-Sicherheitsrat unterstützt.

Mehr zum Thema - Zwischen Krieg und Entspannung: Präsidentschaftswahlen in Syrien

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion