Nahost

Schiitische Milizen starten neue Angriffe auf US-Einrichtungen in Syrien und im Irak

Der US-Militärstützpunkt Ain Al-Asad westlich von Bagdad und die US-Basis im Bereich des Al-Omar-Ölfeldes in Syrien gerieten am Mittwoch unter Raketenbeschuss Schiitischer Milizen. Mit Sprengstoff beladene Drohnen schlugen auf dem Flughafen von Erbil im Nordirak ein.
Schiitische Milizen starten neue Angriffe auf US-Einrichtungen in Syrien und im IrakQuelle: AFP © Ayman Henna

Mindestens 14 Raketen schossen Schiitische Milizen Berichten zufolge am Mittwoch auf den US-Militärstützpunkt Ain Al-Asad im Westirak ab. Es soll Verletzte und schwere Schäden geben, berichtete Al Jazeera

Die Gruppe Thar al-Muhandis bekannte sich inzwischen zu dem Angriff. In der Erklärung heißt es, auf die Basis seien 30 Raketen abgeschossen worden und hätten ihre Ziele genau getroffen. Die US-Streitkräfte eröffneten als Reaktion "ziellos" das Artilleriefeuer. Dabei wurden mehrere Wohnhäuser und eine Moschee beschädigt, meldete Press TV.

Zugleich wurde am Mittwoch der US-Militärstützpunkt auf dem Ölfeld Al-Omar in Deir ez-Zor von Raketen getroffen. Nach Angaben der syrischen Nachrichtenagentur Sana wurden in den vergangenen Tagen zum dritten Mal Mörsergranaten abgefeuert.

Mit den bewaffneten Drohnen wurden zudem am Dienstagabend auf dem Flughafen der nordirakischen Stadt Erbil stationierte US-Truppen angegriffen. Unter Berufung auf Sicherheitsquellen teilten irakische Medien mit, die Militärbasis sei am späten Dienstag "einem Angriff durch sprengstoffbeladene Drohnen ausgesetzt" gewesen. Nach Angaben aus kurdischen Sicherheitskreisen in Erbil heulten nach dem Angriff die Sirenen des US-Konsulats in der Stadt. Alle Flüge wurden ausgesetzt, berichtete Reuters.

In einer Erklärung des Pentagons heißt es, man sei sich der Berichte über einen Drohnenangriff bewusst, aber ersten Informationen zufolge gebe es keine strukturellen Schäden, Verletzungen oder Opfer. 

Nach dem Angriff stieg ein riesiges Feuer in den Himmel auf. Zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr versuchten, den Brand zu löschen. Der Angriff erfolgte nur einen Tag, nachdem der Luftwaffenstützpunkt Al-Asad, in dem auch US-Truppen stationiert sind, und die US-Botschaft in Bagdad mit Raketen und Drohnen angegriffen wurden.

Irak und Syrien entwickelten sich zu den Schauplätzen des Konflikts zwischen den USA und Iran, nachdem die US-Armee Luftangriffe gegen Stellungen schiitischer Milizen entlang der irakisch-syrischen Grenze auf Befehl des US-Präsidenten Biden geflogen war. Bei dem US-Angriff wurden vier Iraker – darunter ein Kind – getötet. Die schiitischen Milizen im Irak erklärten daraufhin den Krieg gegen die USA.

Abu Alaa al-Walae, Kommandant der schiitischen Milizen-Gruppe KSS (Kata'ib Sayyid al-Shuhada), sagte am Dienstag in einem Interview mit Associated Press in Bagdad, dass die Gruppe sich rächen würde. Er fügte hinzu, dass der Wahlsieg des iranischen Konservativen Ebrahim Raissi die durch Iran unterstützten militanten Gruppen im gesamten Mittleren Osten für die nächsten vier Jahre stärken würde.

US-Militärbeamte im Irak sind aufgrund der Angriffe der durch Iran unterstützten Milizen längst alarmiert. Die schiitischen Milizen sollen in letzter Zeit Drohnen eingesetzt haben, um den Abwehrsystemen in der Nähe von US-Militärstützpunkten und diplomatischen US-Einrichtungen zu entgehen.

Mehr zum Thema - Iran und dessen Verbündete schlagen zurück: Siegt die Gewalt oder die Diplomatie?

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion