Nahost

Katar will ungeimpfte Fans von den Spielen der WM 2022 ausschließen

Der Premierminister von Katar hat erklärt, dass alle Fans, die die Spiele der WM 2022 anschauen möchten, eine vollständige COVID-19-Impfung haben müssen, um die Stadien betreten zu dürfen. Katar wird die erste Nation im Nahen Osten sein, die die Fußballweltmeisterschaft veranstaltet.
Katar will ungeimpfte Fans von den Spielen der WM 2022 ausschließenQuelle: AP © Jean-Philippe Ksiazek, Pool

Die katarische Regierung hat angekündigt, dass Zuschauer der Fußballweltmeisterschaft 2022 geimpft sein müssen, um zu den Spielen zu können. Premierminister Sheikh Chalid bin Chalifa bin Abdulasis Al Thani sagte gegenüber katarischen Zeitungsredakteuren, dass die Golfnation versucht, eine Million Impfdosen zu sichern. Damit sollen Fans immunisiert werden, die das Fußballturnier anschauen möchten. Laut dem Premierminister:

"Zum Zeitpunkt der FIFA Fußballweltmeisterschaft Katar 2022 werden die meisten Länder der Welt ihre Bürger geimpft und immunisiert haben. Aufgrund der Eventualität, dass einige Länder nicht in der Lage sein werden, alle ihre Bürger zu immunisieren, wird Katar den Fans nicht erlauben, die Stadien zu betreten, wenn sie keine vollständige Impfung gegen das Virus erhalten haben."

Katar hat 585 Todesfälle und 220.800 bestätigte COVID-19-Fälle während der Pandemie verzeichnet. Die erste Weltmeisterschaft im Nahen Osten soll am 21. November 2022 beginnen.

"Wir verhandeln derzeit mit einem Unternehmen über die Bereitstellung von einer Million Impfstoffdosen gegen das Coronavirus für die Immunisierung derjenigen, die zur Fußball-WM nach Katar kommen", sagte Scheich Chalid. "Unser primäres Ziel bei der Impfung ist es, die öffentliche Gesundheit der Bürger und Einwohner zu schützen."

Katars Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft seit dem Gewinn der FIFA-Abstimmung im Jahr 2010 wurde von Besorgnissen begleitet. Dabei ging es um Menschenrechtsverletzungen und die Behandlung von Arbeitsmigranten beim Bau der Infrastruktur, einschließlich der acht Stadien.

Die FIFA und die Organisatoren der Weltmeisterschaft in Katar gaben keinen unmittelbaren Kommentar zu den Äußerungen des Premierministers ab.

Als eines der reichsten Länder der Welt pro Kopf gibt Katar im Vorfeld des Turniers Hunderte von Milliarden Dollar für den Bau der Infrastruktur aus. Scheich Chalid sagte, dass die Vorbereitungen trotz der globalen Pandemie gut laufen und er sich darauf freut, den Arabischen Pokal 2021 im Dezember als Vorläufer des FIFA-Großereignisses 2022 zu veranstalten.

Mehr zum ThemaAmnesty International gegen Boykott der Fußball-WM 2022 in Katar

(rt/ap)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team