Nahost

Ehemalige israelische Botschafter in Südafrika werfen Israel Apartheid vor

Zwei ehemalige israelische Botschafter in Südafrika werfen in einem Meinungsartikel Israel vor, gegen die palästinensische Bevölkerung in den Gebieten des Westjordanlandes Apartheid zu praktizieren. RT DE bringt den Beitrag in deutscher Übersetzung.
Ehemalige israelische Botschafter in Südafrika werfen Israel Apartheid vorQuelle: AFP © Hazem Bader

In einem Meinungsbeitrag, der vom südafrikanischen Nachrichtenportal GroundUp veröffentlicht wurde, vergleichen die ehemaligen Botschafter Ilan Baruch und Alon Liel eine Karte der palästinensischen Gebiete mit den "Bantustans Südafrikas unter dem Apartheid-Regime". Die sogenannten Bantustans sind auch unter dem Begriff Homeland bekannt. Es handelte sich um Gebiete, die der Segregation, Isolierung und Aufsplitterung der schwarzen Bevölkerung während der Apartheid in Südafrika eine räumlich-administrative Struktur gaben. 

Ilan Baruch diente als israelischer Botschafter in Südafrika, Namibia, Botswana und Simbabwe. Dr. Alon Liel diente ebenfalls als israelischer Botschafter in Südafrika und war Generaldirektor des israelischen Außenministeriums.

RT DE bringt die deutsche Übersetzung des Beitrags.

Während unserer Laufbahn im Auswärtigen Dienst waren wir beide als israelische Botschafter in Südafrika tätig. In dieser Position lernten wir aus erster Hand die Realität der Apartheid und die Schrecken, die sie verursachte, kennen. Aber mehr als das: Die Erfahrung und das Verständnis, die wir in Südafrika gewonnen haben, halfen uns, die Realität in der Heimat zu verstehen.

Seit mehr als einem halben Jahrhundert herrscht Israel in den besetzten palästinensischen Gebieten mit einem zweistufigen Rechtssystem, in dem innerhalb desselben Landstrichs im Westjordanland israelische Siedler unter israelischem Zivilrecht leben, während Palästinenser unter Militärrecht leben. Das System ist ein System der inhärenten Ungleichheit. In diesem Zusammenhang hat Israel daran gearbeitet, sowohl die Geographie als auch die Demographie des Westjordanlandes durch den Bau von Siedlungen zu verändern, die nach internationalem Recht illegal sind.

Israel hat Projekte vorangetrieben, um diese Siedlungen durch intensive Investitionen in die Entwicklung der Infrastruktur mit dem eigentlichen Israel zu verbinden und ein ausgedehntes Netz von Autobahnen und Wasser- und Elektrizitätsinfrastruktur haben das Siedlungsunternehmen in eine komfortable Version von Vorstädten verwandelt. Dies geschah parallel zur Enteignung und Übernahme massiver Teile palästinensischen Landes, einschließlich der Räumung und des Abrisses palästinensischer Häuser. Das heißt, die Siedlungen werden auf Kosten der palästinensischen Gemeinden gebaut und erweitert, die auf immer kleinere Landstücke gezwungen werden.

Diese Realität erinnert uns an eine Geschichte, die der ehemalige Botschafter Avi Primor in seiner Autobiographie über eine Reise beschrieb, die er mit dem damaligen Verteidigungsminister Ariel Scharon in den frühen 1980er-Jahren nach Südafrika unternahm. Während des Besuchs äußerte Scharon großes Interesse an Südafrikas Bantustan-Projekt. Selbst ein flüchtiger Blick auf die Karte der Westbank lässt wenig Zweifel daran, wo Scharon seine Inspiration erhielt. Das Westjordanland besteht heute aus 165 "Enklaven". Dies sind palästinensische Gemeinden, die von Territorium umgeben sind, welches vom Siedlungsbetrieb übernommen wurde. Im Jahr 2005, mit dem Abzug der Siedlungen aus dem Gazastreifen und dem Beginn der Belagerung, wurde der Gazastreifen einfach zu einer weiteren Enklave, ein Stück Territorium ohne Autonomie, das weitgehend von Israel umgeben ist und somit auch effektiv von Israel kontrolliert wird.

Die Bantustans in Südafrika unter dem Apartheid-Regime und die Karte der besetzten palästinensischen Gebiete heute basieren auf der gleichen Idee, die "unerwünschte" Bevölkerung in einem möglichst kleinen Gebiet zu konzentrieren, in einer Reihe von nicht zusammenhängenden Enklaven. Indem sie diese Bevölkerung schrittweise von ihrem Land vertrieben und in dichten und zersplitterten Enklaven konzentrierten, arbeiteten sowohl Südafrika damals als auch Israel heute daran, politische Autonomie und wahre Demokratie zu vereiteln.

In dieser Woche begehen wir den 55. Jahrestag seit Beginn der Besetzung des Westjordanlandes. Es ist klarer denn je, dass die Besatzung nicht vorübergehend ist und dass es in der israelischen Regierung nicht den politischen Willen gibt, deren Ende herbeizuführen. Human Rights Watch kam kürzlich zu dem Schluss, dass Israel eine Schwelle überschritten hat und seine Handlungen in den besetzten Gebieten nun die rechtliche Definition des Verbrechens der Apartheid nach internationalem Recht erfüllen. Israel ist die einzige souveräne Macht, die in diesem Land operiert, und es diskriminiert systematisch auf der Grundlage von Nationalität und ethnischer Zugehörigkeit. Eine solche Realität ist, wie wir selbst gesehen haben, Apartheid.

Es ist an der Zeit, dass die Welt erkennt, dass das, was wir vor Jahrzehnten in Südafrika gesehen haben, auch in den besetzten palästinensischen Gebieten geschieht. Und so wie sich die Welt dem Kampf gegen die Apartheid in Südafrika angeschlossen hat, ist es an der Zeit, dass die Welt auch in unserem Fall entschlossene diplomatische Maßnahmen ergreift und auf den Aufbau einer Zukunft der Gleichheit, Würde und Sicherheit für Palästinenser und Israelis gleichermaßen hinarbeitet.

Mehr zum ThemaNach Apartheids-Warnungen: Israel bestellt französischen Botschafter ein

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.