Nahost

UN-Sicherheitsrat plant Sitzung zur Eskalation der Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern

Der UN-Sicherheitsrat kommt am Sonntag zu einer Sitzung zusammen, um die Eskalation der Spannungen zwischen Palästina und Israel mit den Mitgliedstaaten zu erörtern. Der Konflikt hat sich in den vergangenen Tagen erneut zugespitzt.
UN-Sicherheitsrat plant Sitzung zur Eskalation der Gewalt zwischen Israel und den PalästinensernQuelle: Reuters © Mike Segar

Am Sonntagmorgen tritt der UN-Sicherheitsrat zu einer Sitzung zusammen, um die Eskalation der Spannungen im palästinensisch-israelischen Konflikt zu erörtern. Der UN-Sonderkoordinator für den Nahost-Friedensprozess Tor Wennesland soll dort eine Rede halten.

Zuvor hatten China, Tunesien und Norwegen vorgeschlagen, die UN-Sicherheitsratssitzung bereits heute abzuhalten. Die USA lehnten dies "aufgrund der Belastung bei der Lösung dieses Konflikts" jedoch ab und sprachen sich für kommenden Dienstag aus. Schließlich einigten sich die Länder auf einen Kompromiss. Das Treffen des UN-Sicherheitsrates zur Deeskalation im palästinensisch-israelischen Konflikt wird das dritte in dieser Woche sein.

Aufgrund der Position der Vereinigten Staaten hatte sich der UN-Sicherheitsrat zuvor bei zwei geschlossenen Notfalltreffen nicht auf eine gemeinsame Erklärung geeinigt. Diese sollte zur Deeskalation aufrufen. Washington bestand darauf, dass das Dokument die Aktionen der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas verurteilen sollte.

Seit Montag fliegen die israelische Armee und palästinensische Gruppierungen im Gazastreifen gegenseitige Luftangriffe. Anfang Mai kam es auf dem Gelände der al-Aqsa-Moschee in Ostjerusalem zu Zusammenstößen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei.

Mehr zum Thema - Israels neue Lage: Innenpolitische Eskalation, außenpolitische Isolation

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion