Nahost

Hochhaus in Gaza bei Luftangriff zerstört – Raketenangriffe auf Israel

Ein 13-stöckiges Wohngebäude in Gaza-Stadt wurde am Dienstag durch einen schweren israelischen Luftangriff zerstört. Die Bewohner sollen zuvor gewarnt worden sein.

Ein 13-stöckiges Wohngebäude in Gaza-Stadt wurde durch einen schweren israelischen Luftangriff zerstört.

Die Menschen in dem Gebäude erhielten angeblich mehrere Warnungen, einschließlich Telefonanrufe und Nachrichten, die sie aufforderten, das Gebäude zu verlassen.

"Wir erwarten, dass dieser schwere Angriff auf das Hochhaus, der ganz Gaza erschütterte, zu einem umfangreichen Beschuss in Richtung Israel führen wird", sagte ein Sprecher der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF).

Er sollte recht behalten: Die Hamas reagierte mit einer Reihe von Raketenangriffen auf Israel, die zur Stunde noch andauern. Nach ihren Angaben wurden 130 Raketen auf Tel Aviv und Zentralisrael abgefeuert. Israelische Medien berichten von mehreren Todesopfern.

Die israelische Luftabwehr konnte offenbar zahlreiche Raketen abschießen, allerdings längst nicht alle. Eine Frau ist nach einem Raketeneinschlag in Rischon LeZion südlich von Tel Aviv gestorben.

Mehrere Bilder und Videos in den Sozialen Netzwerken zeigten die Folgen eines Raketeneinschlags in Holon, einem Vorort von Tel Aviv, bei dem ein Bus getroffen wurde.

Bundesaußenminister Heiko Maas hat die massiven Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf Israel scharf verurteilt. "Dass es jetzt noch eine derartige Eskalation der Gewalt gibt, ist weder zu tolerieren noch zu akzeptieren, und das haben wir auch gegenüber der Palästinensischen Autonomiebehörde sehr deutlich gemacht", sagte Maas am Dienstagabend bei seinem Italien-Besuch in Rom. Die Raketenangriffe müssten sofort beendet werden. "Israel hat in dieser Situation das Recht auf Selbstverteidigung", fügte Maas hinzu.

Im Süden Israels wurde eine Ölpipeline getroffen. Fernsehbilder zeigen einen großen Behälter in Flammen. Die Leitung verläuft zwischen den Städten Aschkelon und Eilat.

Das israelische Fernsehen berichtet von Randalen palästinensischer Jugendlicher in der Stadt Lod 20 Kilometer östlich von Tel Aviv. Nach einem Bericht von Channel 12 sollen drei Synagogen und zahlreiche Geschäfte in Flammen stehen.

Israels Premierminister Benjamin Netanyahu sagte am Dienstag Abend, die Hamas und die palästinensischen Islamischen Jihad-Terroristen würden einen hohen Preis für ihre Angriffe zahlen. Bisher seien Hunderte von Zielen im Gazastreifen von Israel angegriffen worden, die Angriffe würden fortgesetzt.

Der Hamas-Führer Ismael Haniyya erklärte, die Hamas habe "ein neues Kräfteverhältnis" mit Israel erreicht. "Wir haben den Sieg in der Schlacht um Jerusalem errungen", sagte er. "Jerusalem ist das Zentrum des Konflikts."

Mehr zum ThemaIsraels neue Lage: Innenpolitische Eskalation, außenpolitische Isolation

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion