Nahost

Israel beschießt Syrien nach angeblichen Raketenangriff nahe der geheimen Nuklearanlage Dimona

In der israelischen südlichen Provinz Negev in der Nähe der geheimen Nuklearanlage Dimona ist Sirenen-Alarm ausgelöst worden. Es gibt Berichte über mehrere Explosionen. Israel macht Syrien für einen angeblichen Raketenangriff verantwortlich und reagiert mit "Vergeltungsschlägen".
Israel beschießt Syrien nach angeblichen Raketenangriff nahe der geheimen Nuklearanlage DimonaQuelle: www.globallookpress.com © Anas Alkharboutli/dpa

Nach den Angaben der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) ist Israel von Syrien aus mit einer Rakete beschossen worden. In der israelischen südlichen Provinz Negev nahe der geheimen Nuklearanlage Dimona ertönten Sirenen, wie die IDF bestätigten. Eine Boden-Luft-Rakete sei aus syrischem Gebiet auf einen israelischen Kampfjet abgefeuert worden. Als Reaktion darauf sei ein Gegenangriff erfolgt, hieß es in dem Tweet.

Israel dementierte Spekulationen, dass die Dimona-Kernkraftanlage das Ziel des Raketenangriffs gewesen sei. Dem IDF-Sprecher Hidai Zilbermann zufolge sollte die Rakete keinen bestimmten Ort am Boden treffen.

Der israelische "Gegenangriff" zielte auf den Ort ad-Dumair ab, etwa 40 Kilometer von der syrischen Hauptstadt Damaskus entfernt, berichtete die Syrian Arab News Agency (SANA) am frühen Donnerstagmorgen. Laut einem Militärsprecher soll die Luftverteidigung des Landes "die meisten feindlichen Raketen" abgefangen haben. Bei dem Angriff seien jedoch vier Soldaten verwundet worden und Sachschäden entstanden.

Israelische Kampfflugzeuge greifen regelmäßig und völkerrechtswidrig Ziele auf syrischem Territorium an. Nach offiziellen Angaben sind angebliche iranische Stellungen das Ziel der Luftangriffe. Teheran unterstützt Damaskus im Kampf gegen den Islamischen Staat sowie gegen die von westlichen Staaten unterstützten islamistisch-geprägten Rebellenmilizen.

Mehr zum Thema - Iran macht Israel für mutmaßlichen Cyberangriff in Natanz verantwortlich

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion