Nahost

Israel greift Umgebung von Damaskus an – Syrische Luftverteidigung jagt israelischem Kampfjet nach

Israel hat erneut die Umgebung von Damaskus angegriffen. An der Grenze zum Libanon war auch eine große Explosion zu hören, nachdem eine syrische Luftverteidigungsrakete auf ein israelisches Kampfflugzeug abgefeuert worden sei.

Die syrische Luftabwehr hatte gegen Mitternacht einen israelischen Raketenangriff auf die Umgebung im Süden von Damaskus abgewehrt, wie die Agentur SANA am Donnerstag berichtete.  Dabei sollen vier syrische Soldaten verletzt worden sein. Laut SANA hat Israel Ziele südlich der syrischen Hauptstadt von den besetzten Golanhöhen aus und aus dem Luftraum des Libanon angegriffen. 

"Um 00.56 Uhr Ortszeit (23.56 Uhr MESZ) hat das feindliche Israel eine Aggression von der Luft aus durchgeführt, mehrere Raketen aus dem Luftraum des Libanon abgefeuert und mehrere Ziele im Vorort von Damaskus angegriffen. Unsere Luftabwehr hat die meisten Raketen abgefangen. Bei der Aggression wurden vier Soldaten verletzt. Es entstand auch Sachschaden."

Der Sender Al-Manar TV berichtete, sein Korrespondent habe gesehen, wie eine syrische Luftverteidigungsrakete einem israelischen Militärflugzeug im Grenzgebiet zu Libanon nachgejagt war, wobei Explosionen im libanesischen Grenzgebiet zu hören gewesen waren. Das israelische Militär äußerte sich zunächst nicht zum jüngsten Angriff auf Syrien.

Die Luftangriffe sollen auf Ziele des syrischen Militärs und der vom Iran unterstützten Milizen in der Nähe des internationalen Flughafens Damaskus sowie im Süden und Westen der syrischen Hauptstadt lanciert worden sein.

Israel greift routinemäßig Ziele in Syrien an, um nach offiziellen Angaben gegen Stellungen der libanesischen Hisbollah und weitere mit Teheran verbündete Milizionäre sowie iranische Aktivitäten vorzugehen. Demzufolge wolle man verhindern, dass Teheran seinen Einfluss in der Region weiter ausbaut. Ende Dezember erklärte die israelische Armee, dass im Jahr 2020 insgesamt 50 Ziele in Syrien angegriffen worden seien. 

Die syrische Führung hat mehrfach vom UN-Sicherheitsrat verlangt, Druck auf Israel auszuüben, um den Angriffen auf das Territorium der Republik ein Ende zu setzen. Solche Handlungen verletzten Syriens Souveränität und führten zu einer Zunahme der Spannungen in der ganzen Region.

In einer offiziellen Erklärung von Ende Februar deutete der Sondergesandte des russischen Präsidenten für Syrien Alexander Lawrentjew an, dass Moskau wegen dessen Luftangriffen auf angebliche iranische Ziele auf syrischem Boden zusehends die Geduld mit Israel verliert. 

Der russische Außenminister Sergei Lawrow hatte Israel im Januar aufgefordert, über mögliche Sicherheitsbedrohungen aus Syrien zu berichten. Wenn Israel Fakten besitze, die darauf hinwiesen, dass das Land Bedrohungen von syrischem Gebiet ausgesetzt sei, so sollte die israelische Führung die russische Seite darüber informieren. Lawrow betonte seinerzeit, dass Syrien nicht zu einem Schlachtfeld für den Iran und Israel werden dürfe.

Mehr zum Thema - Lawrow warnt Israel – Syrien darf nicht Schlachtfeld von Konflikten zwischen Israel und Iran werden

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion