Nahost

Suezkanal nicht mehr blockiert: Containerschiff Ever Given wieder frei

Der Schiffsverkehr im Suezkanal wurde nach einer tagelangen Blockade durch das auf Grund gelaufene Containerschiff Ever Given wieder aufgenommen. Dies teilte die Kanalbehörde mit. Unterdessen setzt das havarierte Schiff seine Fahrt in Richtung Norden fort.
Suezkanal nicht mehr blockiert: Containerschiff Ever Given wieder freiQuelle: www.globallookpress.com © -/dpa

Das im Suezkanal auf Grund gelaufene Containerschiff Ever Given ist wieder frei. Nach tagelangen Arbeiten ist der Frachter wieder schwimmfähig. Mehr als 300 Schiffe hoffen nun auf eine baldige Kanaldurchfahrt.

Das Heck des Frachters habe sich inzwischen rund 102 Meter vom Ufer entfernt, teilte Osama Rabie, Chef der ägyptischen Kanalbehörde SCA, mit. Zuvor habe das Heck nur einen Abstand von vier Metern zum Ufer gehabt.

Die über 220.000 Tonnen schwere Ever Given ist eines der größten Containerschiffe der Welt und gehört dem Reedereikonzern Evergreen. Bei der Havarie wurde einer der Ballasttanks im Vorschiff beschädigt. Maschine und Ruder sind aber betriebsbereit, erklärte Bernhard Schulte, Geschäftsführer von BS Shipmanagement, der für Technik und Mannschaft verantwortlich ist. Ingenieure und Taucher prüfen vor Ort, ob es angesichts der enormen Kräfte zu Spannungsrissen im Rumpf gekommen ist.

Durch die Havarie in der Kanalverbindung zwischen Mittelmeer und Rotem Meer waren Hunderte Schiffe an der Passage gehindert worden. Ägypten, das pro Durchfahrt bis zu 250.000 US-Dollar kassiert, wurde durch die Situation wirtschaftlich schwer getroffen.

Mehr zum ThemaVorwurf aus Washington: Iranische Öl-Tanker umgehen Sanktionen durch Abschaltung von Transpondern

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team