Nahost

Pentagon gibt Videoaufnahmen frei: Iranische Raketen schlagen auf US-Basis im Irak ein

Das Pentagon veröffentlichte Videomaterial, das ein Sperrfeuer iranischer Raketen zeigt, die im vergangenen Jahr auf den US-Luftwaffenstützpunkt Al Asad im Irak abgefeuert wurden. Der Iran soll insgesamt 16 Raketen von drei Orten abgefeuert haben.

Das Pentagon veröffentlichte nie zuvor gesehenes Videomaterial, das Sperrfeuer iranischer Raketen zeigt, die im vergangenen Jahr auf den US-Luftwaffenstützpunkt Al Asad im Irak abgefeuert wurden. Die Iranische Revolutionsgarde lancierte Raketenangriffe als Reaktion auf die Ermordung des iranischen Generalmajors Qassem Soleimani, die vom ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump angeordnet worden war.

Das US-Zentralkommando gab das Filmmaterial am Wochenende für die Sendung 60 Minutes auf CBS frei, in der US-Soldaten über den iranischen Raketenangriff auf die Basis Al Asad im Irak berichteten.

In der Drohnen-Luftaufnahme sind ballistische Raketen zu sehen, die in die Flugzeugwartungshallen und andere Basiseinrichtungen einschlagen und deren Explosion gewaltige Rauchsäulen im Himmel auslösen. Das Filmmaterial wurde am 8. Januar 2020 von einer US-Drohne aufgenommen, die über der Basis flog – etwa fünf Tage, nachdem Soleimani bei einem US-Luftangriff in der Nähe des Flughafens von Bagdad ermordet worden war.

Der Iran habe insgesamt 16 Raketen von drei Orten aus abgefeuert – fünf Raketen hätten die Basis verfehlt, elf seien aber in Al Asad eingeschlagen, sagte der oberste US-Kommandant im Nahen Osten, General Frank McKenzie, im Interview mit CBS. McKenzie räumte allerdings ein, dass die iranischen Raketen ihre Ziele sehr genau getroffen hätten. 

Während US-Militärbeamte seinerzeit den Geheimdienst dafür gelobt hatten, dass dieser sie auf einen bevorstehenden iranischen Angriff aufmerksam gemacht hatte, was die Evakuierung von Flugzeugen und anderen Vermögenswerten ermöglicht habe, stellte der damalige irakische Premierminister Adel Abdul Mahdi fest, dass der Iran selbst Bagdad kurz vor dem Raketenangriff informiert und Irak daraufhin Informationen an Washington weitergeleitet habe. Die iranische Führung argumentierte auch, dass der Iran bei seinem Raketenangriff eher auf einer Machtdemonstration abzielte als auf Opfer und Zerstörung. 

Mehr zum Thema - Ein Jahr nach Ermordung von General Soleimani: Tausende protestieren gegen USA 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team