Nahost

Amerika ist wieder da: US-Luftangriff auf "schiitische Milizen" in Syrien "für Beschüsse im Irak"

Die US-Luftwaffe flog einen Luftangriff auf Objekte in Syrien, die angeblich von Iran unterstützte schiitische Milizen nutzten. Dies sei als Vergeltung für Beschüsse von US-Zielen im Irak zu verstehen und von Biden persönlich angeordnet worden, hieß es.
Amerika ist wieder da: US-Luftangriff auf "schiitische Milizen" in Syrien "für Beschüsse im Irak"Quelle: AFP © HO / KURDISTAN 24

Die am Donnerstag, dem 25. Februar 2021, erfolgten Luftangriffe auf Ziele auf syrischem Staatsgebiet wurden zunächst von Reuters mit Verweis auf zwei anonyme Quellen im US-Regierungsapparat gemeldet. US-Präsident Joseph Biden habe den Umfang und die Art des Gegenschlags aus mehreren ihm vorgelegten Optionen ausgewählt. Mäßigung sei dabei das wichtigste Auswahlkriterium gewesen, hieß es. Später bestätigte auch das Pentagon den Luftangriff und erklärte dessen offiziellen Zweck:

 "Auf Anordnung von Präsident Biden führte das US-Militär Luftangriffe gegen Objekte der Infrastruktur, die vom Iran gestützte Milizengruppierungen in Ostsyrien nutzten. Die Luftangriffe wurden als Vergeltungsschläge gegen jüngste Angriffe auf Personal der USA und der Koalition im Irak gebilligt. Insbesondere wurden bei den Luftangriffen mehrere Objekte nahe eines Grenzübergangs zerstört."

Syrische Quellen geben an, Explosionen nahe al-Bukamal registriert zu haben, einer Stadt im Gouvernement Deir-es-Saur an der Grenze zum Irak. Bestätigt wurde weder dies noch Meldungen von angeblichen Opfern der Angriffe zum Redaktionszeitpunkt nicht.

Am 22. Februar erfolgte ein Raketenbeschuss der sogenannten "grünen Zone" in Iraks Hauptstadt Bagdad, wo sich Behördengebäude sowie diplomatische Einrichtungen und auch die US-Botschaft befinden. Verletzte oder Todesopfer gab es nicht. Zuvor war diesem Monat auch die Umgebung des Flughafens Erbil im irakischen Teil Kurdistans beschossen worden, wo sich ein von US-Streitkräften genutzter Militärstützpunkt befindet. Ein US-Bürger aus den Reihen des zivilen Personals kam hierbei ums Leben, ein US-Soldat und mehrere US-Spezialisten wurden verletzt.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin versicherte, beim am Donnerstag geführten Luftangriff habe man ausschließlich Objekte der schiitischen Milizgruppierungen angegriffen, die für die oben angeführten Raketenangriffe verantwortlich seien. Um dies sicherzustellen, habe man sich Zeit genommen, gibt Associated Press Austins Worte wieder.

Mehr zum Thema – Russischer Geheimdienst: Terroristen planen Chemiewaffen-Angriff in Idlib

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team