Nahost

Israelische Luftstreitkräfte fliegen Angriffe gegen Hamas-Ziele im Gazastreifen

Israelische Kampfflugzeuge haben in der Nacht zum Samstag Hamas-Stellungen im Gazastreifen angegriffen. Darunter waren eine Produktionsstätte für Raketen und unterirdische Bauten. Zuvor hatte es Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf Ziele im Süden Israels gegeben.
Israelische Luftstreitkräfte fliegen Angriffe gegen Hamas-Ziele im GazastreifenQuelle: Reuters © Baz Ratner

In der Nacht zum Samstag hat die israelische Luftwaffe mehrere Stellungen der islamistischen Hamas im Gazastreifen angegriffen. Wie das israelische Militär am Samstagmorgen auf Twitter mitteilte, seien unter anderem eine Produktionsstätte für Raketen, unterirdische Bauten und ein militärischer Stützpunkt der Hamas beschossen worden. Bei den Luftangriffen handele es sich um eine Gegenreaktion auf Raketenangriffe auf Israel.

"Die Hamas wird die Konsequenzen für jeden von Gaza ausgehenden Terror tragen."

Die Hamas verurteilte ihrerseits die israelischen Angriffe als "barbarische Aggression". Es seien eine Kinderklinik und ein Rehabilitationszentrum für Behinderte beschädigt worden, sagte Sprecher Hasem Kassem.

Stunden zuvor hatte das israelische Militär am Weihnachtstag von zwei auf dem Gazastreifen abgefeuerten Raketen berichtet. Beide Projektile wurden demnach vom Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen.

Ende August hatte die Hamas unter Katars Vermittlung eine Waffenruhe mit Israel verkündet. Danach gab es aber bereits mehrere Verstöße. Infolge der im Jahr 2007 von Israel verschärften Blockade des Gazastreifens leben rund zwei Millionen Einwohner des Küstenstreifens am Mittelmeer unter sehr schlechten Bedingungen. Die islamistische Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. (dpa)

Mehr zum Thema - "Größtenteils abgewehrt": Israel greift erneut Ziele in Syrien an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team