Nahost

Libanesischer Botschafter: Russland leistet unserem Volk wie immer große Unterstützung

In der Sendung Newsmaker präsentierte RT Arabic am Mittwoch ein Exklusivinterview mit Shawki Bou Nassar, dem Botschafter des Libanon in Russland. Hierin sprach der Diplomat ausführlich über die Explosion in Beirut und die in den Libanon entsandte russische Hilfe.
Libanesischer Botschafter: Russland leistet unserem Volk wie immer große UnterstützungQuelle: RT © Screenshot

Der Botschafter teilte mit, er sei darüber informiert worden, dass Russland auf direkten Befehl von Präsident Wladimir Putin fünf Flugzeuge mit Nothilfe in den Libanon entsendet. Neben den humanitären Hilfspaketen werden auch ein Labor für Corona-Tests sowie ein mobiles Krankenhaus einschließlich Personal in die libanesische Hauptstadt verlegt, um den Bedürftigen und Verletzten zu helfen.

Nassar lobte die russische Initiative, seinem Land in dieser Situation beizustehen: 

Heute, unter der Führung von Präsident Wladimir Putin, leistet Russland dem libanesischen Volk wie immer große Unterstützung und zeigt seine volle Solidarität mit dem Libanon. Die libanesische Regierung und das libanesische Volk schätzen diese Hilfe sehr.

Wir verlassen uns auf die Rolle Russlands. Sie hat sich in schwierigen Zeiten, die unser Land erlebt hat, immer auf die Seite des Libanon gestellt. Und nun leistet Russland dem Libanon erneut Nothilfe, um ihn in diesen schwierigen Zeiten zu retten.

Zur Lage in Beirut erklärte er:

Bis heute beträgt die nicht abschließende Zahl der Todesopfer 135. Mehr als 5.000 Menschen wurden verletzt. Leider werden viele Menschen noch immer vermisst.

Im Libanon besteht derzeit kein dringender Bedarf an Krankenhäusern, da die Zahl der Betten in libanesischen Krankenhäusern im Allgemeinen ausreichend ist.

Das Wichtigste, was der Libanon jetzt braucht, sind erstens eine Vielzahl von medizinischen Hilfsgütern, auch für chirurgische Zwecke, und zweitens Nahrungsmittel.

Die Explosion führte zur Zerstörung einer Vielzahl von Infrastruktureinrichtungen in der Hauptstadt Beirut und zur fast vollständigen Zerstörung des Seehafens von Beirut, über den die wichtigsten Lieferungen von Lebensmitteln, Medikamenten und Industriegütern liefen.

Am Mittwoch hatte das Katastrophenschutzministerium der Russischen Föderation erklärt, es werde demnächst fünf Flugzeuge mit einem Feldlazarett, Ärzten, Bergungskräften sowie einem Labor für Corona-Tests nach Beirut schicken.

Mehr zum Thema - "Es war wie ein Erdbeben" – Überlebende berichten über Explosionen in Beirut