Nahost

USA unterzeichnen Ölabkommen mit kurdischen Rebellengruppen in Nordsyrien

Die kurdische Selbstverwaltung Nord- und Ostsyriens hat ein Ölabkommen mit den USA geschlossen. Derweil verurteilt die syrische Regierung in Damaskus das unterzeichnete Abkommen, Syriens Öl unter der Unterstützung der amerikanischen Regierung zu stehlen, aufs Schärfste.
USA unterzeichnen Ölabkommen mit kurdischen Rebellengruppen in NordsyrienQuelle: AFP © DELIL SOULEIMAN

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge hat die kurdische Selbstverwaltung Nord- und Ostsyriens ein Ölabkommen mit den USA geschlossen. Das Abkommen sei zur Modernisierung der Ölfelder in den mehrheitlich kurdischen Gebieten unterzeichnet worden, heißt es aus dem US-Außenministerium. Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) haben bislang keine Stellung dazu genommen, welches US-Ölunternehmen in dieses Abkommen involviert ist.

Die syrische Regierung in Damaskus reagierte am Montag darauf. In einer Erklärung des Außenministeriums heißt es, Damaskus "verurteilt das unterzeichnete Abkommen, Syriens Öl unter der Schirmherrschaft und Unterstützung der amerikanischen Regierung zu stehlen, aufs Schärfste".

Der Iran und die Türkei haben das Abkommen ebenfalls scharf verurteilt. Die Unterzeichnung des Ölabkommens mit den USA als Besatzungsmacht, die sich illegal auf syrischem Boden bewegt, habe keine Rechtsgrundlage – und dies sei ein weiterer Schritt, die natürlichen Ressourcen Syriens zu plündern, heißt es aus dem iranischen Außenministerium. Die Türkei bezeichnete das von Washington genehmigte Ölabkommen mit den SDF außerdem als "Diebstahl". Das türkische Außenministerium hat am Montag in einer Erklärung zudem daran erinnert, dass die PKK in Syrien den Namen Syrische Demokratische Kräfte, SDF, nutze.

Seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien zeigen die USA Interesse an den Ölfeldern im Nordosten des Landes. Trotz der Ankündigung im Dezember 2018, wonach sich das US-Militär aus der Region zurückziehen wollte, sagte Trump, dass eine kleine Zahl von US-Streitkräften "dort bleibt, wo sie Öl haben".

Seit Jahren werden die Kurden mit US-Waffen, Logistik und Geld versorgt, um als Proxy-Miliz US-Interessen vertreten zu können. SDF-Verbände haben das Ölabkommen mit den USA unterzeichnet, um Syrien den Zugriff auf den wichtigen Rohstoff nun dauerhaft zu verwehren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team