Asien

"Kinder mit Kopfschüssen": HRW wirft CIA-gestützten Truppen Kriegsverbrechen in Afghanistan vor

Die US-Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) wirft von der CIA unterstützten afghanischen Einheiten schwere Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen vor. Diese "Jagd-Trupps" führen nächtliche Razzien bei Familienangehörigen von Terrorverdächtigen durch.
"Kinder mit Kopfschüssen": HRW wirft CIA-gestützten Truppen Kriegsverbrechen in Afghanistan vorQuelle: Reuters

In den vergangenen zwei Jahren habe es dabei mindestens 14 Todesfälle gegeben. Laut Aussagen Überlebender wurden ganze Familien dahingemetzelt. Gefesselten Zivilisten sei ebenso wie Kindern in den Kopf geschossen worden.

Mehr zum Thema - US-Soldaten töten in Afghanistan zwei Schwangere und bleiben unbestraft 

Diese "Razzien" haben eine langjährige Tradition und hatten 2011, als sie noch direkt von den US-Besatzungstruppen durchgeführt wurden, ihren vorläufigen Höhepunkt. Selbst Washingtons Statthalter-Regierung in Kabul sah sich damals genötigt, ein Ende dieser Einsätze zu fordern. 

Zu den aktuellen Vorwürfen erklärte die CIA lapidar, man hätte noch nicht die Zeit gehabt, die Behauptungen zu überprüfen. Wahrscheinlich seien sämtliche erhobenen Anschuldigungen ohnehin falsch oder übertrieben, so der US-Auslandsgeheimdienst.