Asien

Lawrow: Ultimaten werden das Problem der koreanischen Halbinsel nicht lösen

Der russische Außenminister hat sich mit seinem japanischen Amtskollegen getroffen. Bei dem Treffen wurde unter anderem die Situation auf der koreanische Halbinsel erörtert. Der Diplomat betonte, dass Ultimaten nicht helfen werden, die Probleme in der Region zu lösen.
Lawrow: Ultimaten werden das Problem der koreanischen Halbinsel nicht lösenQuelle: Sputnik

Die Frage der koreanischen Halbinsel sollte im Dialog gelöst werden, Ultimaten können nicht zu einer Lösung beitragen. Das erklärte der russische Außenminister Sergei Lawrow am Donnerstag nach den "2+2"-Gesprächen zwischen den russischen und japanischen Außen- und Verteidigungsministern. Er betonte:

Unsere Haltung zur Situation auf der koreanischen Halbinsel liegen nah bei einander. Wir befürworten seine vollständige Denuklearisierung.

Die Probleme der Halbinsel sollten in ihrer Gesamtheit gelöst werden, sowohl durch den Dialog zwischen den USA und Nordkorea, zwischen Nord- und Südkorea als auch im Rahmen der multilateralen Bemühungen um die Schaffung einer Zone des Friedens und der Sicherheit in Nordostasien. Gleichzeitig ist klar, dass es, wie in jeder anderen Konfliktsituation, unmöglich ist, mit Ultimaten etwas zu erreichen.

Der russische Außenminister stellte fest, dass gegenseitige Schritte und ein schrittweiser Ansatz benötigt werden, um die Situation zu verbessern. Er schloss mit den Worten:

In Anbetracht dessen haben wir unsere japanischen Kollegen mit den Vorschlägen vertraut gemacht, die von Russland und China unterstützt werden.

Mehr zum Thema - Spannungen auf koreanischer Halbinsel: Wladimir Putin mahnt zum Dialog zwischen Nord und Süd

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion