Asien

Nordkorea: Schwerste Dürre seit 100 Jahren und drohende Hungersnot

Der vorausgesagte Niederschlag über Nordkorea Ende des Monats wird nicht die Schäden der Dürre in der Landwirtschaft wettmachen können. Es droht eine Hungersnot. Kritiker werfen der nordkoreanischen Regierung vor, durch das Hungern der Bevölkerung Druck auf die USA ausüben zu wollen.
Nordkorea: Schwerste Dürre seit 100 Jahren und drohende Hungersnot Quelle: Reuters © Guang Niu GN/RCS

Zwischen Januar und Mitte Mai fielen in Nordkorea nur 56,3 Millimeter Regen. Ein 100-Jahres-Tief. Rund 40 Prozent der nordkoreanischen Bevölkerung fehlen dringend benötigte Lebensmittel. Nordkorea leidet weiterhin unter den US-Sanktionen.

Anfang Mai besuchten Vertreter des World Food Program (WFP) und der Food and Agriculture Organization (FAO) Nordkorea. Sie stellten fest, dass die landwirtschaftliche Produktion im Jahr 2018 auf dem niedrigsten Stand seit 2008 ist. 

Der WFP-Offizielle Nicolaus Bidault sagte der New York Times Anfang des Monats: 

Viele Familien überleben die meiste Zeit des Jahres durch eine monotone Diät aus Reis und Kimchi, indem sie sehr wenig Protein essen. 

Kritiker Nordkoreas sehen in der Lebensmittelknappheit einen Versuch der nordkoreanischen Regierung, Druck auf die USA auszuüben, die Sanktionen gegen das Land zu lockern. Die Lebensmittelausgabe der nordkoreanischen Regierung musste durch die niedrigen Erträge aus der Landwirtschaft reduziert werden. 

Der südkoreanische Wiedervereinigungsminister Kim Yeon-chul traf sich zu Beginn der Woche mit dem WFP-Vertreter David Baseler in Südkorea, um die humanitäre Lage in Nordkorea zu besprechen. Zwischen Mai und September müsse die internationale Gemeinschaft die nordkoreanische Bevölkerung durch Lebensmittellieferungen unterstützen. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion