Asien

Sri Lanka: Drohungen nicht ernst genommen - Regierung entschuldigt sich (Video)

Bei der Bombenserie auf Kirchen und Hotels in Sri Lanka sind nach bisherigen Angaben 311 Menschen ums Leben gekommen. Die islamistische Gruppe hinter den Angriffen erhielt möglicherweise Hilfe aus dem Ausland. Im Vorfeld scheint es offenbar mehrere Warnungen vor den Angriffen gegeben zu haben.
Sri Lanka: Drohungen nicht ernst genommen - Regierung entschuldigt sich (Video)Quelle: AFP © Money Sharma

So haben ausländische Geheimdienste bereits am 4. April Alarm geschlagen. Zudem hatte ein muslimischer Geistlicher schon vor drei Jahren vor genau der Gruppierung gewarnt, die nun wegen der Anschläge verdächtigt wird. Die Behörden haben sich für ihr diesbezügliches Versagen offiziell entschuldigt.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion