Asien

Nach Streit um Verteidigungsausgaben: Südkorea muss mehr für US-Militärs zahlen

Südkorea und die USA unterzeichneten am Freitag einen Kostenvertrag und bezeichneten diesen als "Fundament" ihrer Verbundenheit. Demnach muss Südkorea fortan mehr Kosten für die Militärpräsenz der USA auf der koreanischen Halbinsel tragen.
Nach Streit um Verteidigungsausgaben: Südkorea muss mehr für US-Militärs zahlenQuelle: Reuters © Ahn Young-joon/Pool via REUTERS

Für die Präsenz von 28.500 US-Soldaten auf der koreanischen Halbinsel sagte Südkorea zu, für dieses Jahr 920 Millionen Dollar zu zahlen. Im Vorjahr waren es 830 Millionen Dollar. Trotz der angekündigten Aussetzung der großen gemeinsamen Militärmanöver soll Südkorea mehr bezahlen. 

Dem Vertrag gingen zehn Runden an Gesprächen im letzten Jahr voraus. Es war schwierig, einen Konsens zu finden. Die USA forderten einen höheren Anteil von den Südkoreanern. 

Der im Jahr 2014 unterschriebene Vertrag war 2018 ausgelaufen. Die Unterzeichnung des Kostenvertrags fand schließlich am Freitag im südkoreanischen Außenministerium statt. Die südkoreanische Außenministerin Kang Kyung-wha sagte gegenüber dem US-Botschafter Harry Harris: 

Dies wird jetzt das Fundament - eines der Fundamente - der Allianz und etwas, auf das die Allianz bauen wird, um stärker und größer zu werden. 

Die südkoreanische Nationalversammlung muss den Vertrag noch ratifizieren. Dieser wird ein Jahr lang gültig sein. Südkorea hatte eine längere Gültigkeitsdauer gefordert. Schon bald werden Washington und Seoul neu verhandeln müssen. 

US-Präsident Donald Trump hatte den Südkoreanern gedroht seine Truppen aus Südkorea abzuziehen. Für Nordkorea stellt die hohe militärische Präsenz der USA eine Bedrohung dar. Kritik an dem US-THAAD-System wurde auch aus China geübt. Daraufhin behinderte Peking Geschäfte des südkoreanischen Unternehmens Lotte. Diese hatte in einem Landtausch mit der südkoreanischen Regierung die THAAD-Aufstellung ermöglicht. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team