Asien

Lawrow: Russland unterstützt Tadschikistan bei Modernisierung von Armee und Grenzsicherung

Russland wird Tadschikistan bei der Modernisierung der Armee und der Sicherung seiner Grenzen unterstützen. Das verkündete der russische Außenminister und betonte, dass Russlands Präsenz ein wichtiger Faktor für die Sicherheit Tadschikistans darstellt.
Lawrow: Russland unterstützt Tadschikistan bei Modernisierung von Armee und GrenzsicherungQuelle: Reuters

Russland wird Tadschikistan bei der Modernisierung seiner Streitkräfte und der Stärkung seiner Staatsgrenze angesichts der aus Afghanistan ausgehenden Bedrohungen unterstützen, so der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag nach Gesprächen mit seinem tadschikischen Amtskollegen Sirodjiddin Muhriddin. Lawrow erklärte:

Wir haben bereits damit begonnen, unseren tadschikischen Freunden bei der Neuausstattung ihrer Streitkräfte und der Stärkung der Staatsgrenze zu helfen, auch im Hinblick auf die anhaltenden Bedrohungen, die weiterhin vom afghanischen Territorium ausgehen.

Der Minister verwies auf die Rolle des russischen Militärstützpunktes in Tadschikistan und betonte, dass er ein wichtiger Faktor für die Sicherheit Tadschikistans und die gemeinsamen Herausforderungen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) darstelle. Der Minister sagte weiter:

Wir haben einige interessante Ideen zur Entwicklung der Zusammenarbeit in Zentralasien geäußert, um die verbleibenden Probleme hier am effektivsten zu lösen und die harmonische Entwicklung aller Staaten der Region zu fördern. […] Russland ist bereit, sich an diesen Prozessen zu beteiligen, indem es die historischen Verbindungen, die gemeinsame wirtschaftliche Basis, die während der Sowjetzeit geschaffen wurde, und natürlich das gemeinsame Interesse an der Aufrechterhaltung der Sicherheit dieser Region, in der unsere Verbündeten und Freunde leben, nutzt.

Im Frühjahr letzten Jahres verkündete der Chef des russischen Sicherheitsrates Nikolai Patruschew, dass die OVKS-Mitgliedsstaaten die Arbeit an einer gemeinsamen Datenbank terroristischer Gruppen und ihrer Mitglieder beschleunigen müssten. Es wäre zudem vonnöten, ein Programm ins Leben zu rufen, das ein konzertiertes Vorgehen gegen terroristische Bestrebungen und das Verbot verschiedener extremistischer Materialien ermöglichen würde.

Mehr zum Thema - OVKS: Russischer Sicherheitschef warnt Partnerländer vor Rückkehr von Terroristen aus Nahost

Gleichzeitig forderte er seine Kollegen auf, Kanäle, über die Terroristen Gelder und Ausrüstung erhalten, zu neutralisieren, regelmäßig gemeinsame Anti-Terror-Übungen durchzuführen und ein gemeinsames Programm zu verabschieden, um die Verbreitung terroristischer und extremistischer Ideen unter der jüngeren Generation zu unterbinden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.