Asien

Wegen Annäherung an Nordkorea: Südkorea will Militärübungen mit USA verkleinern

Gemeinsame Militärübungen zwischen USA und Südkorea werden von Nordkorea als erprobte Angriffe auf Pjöngjang gewertet. Damit die diplomatischen Fortschritte nicht ins Wanken geraten, sollen die Militärübungen verkleinert werden. Die USA setzen eine Frist bis zum Sommer.
Wegen Annäherung an Nordkorea: Südkorea will Militärübungen mit USA verkleinernQuelle: Reuters © Kim Hong-Ji

Kommendes Jahr soll erneut die groß angelegte Militärübung mit südkoreanischem und US-amerikanischen Militär "Foal Eagle" auf der koreanischen Halbinsel abgehalten werden. Wenn es nach dem Willen der südkoreanischen Regierung geht, wird es keine Großübungen mehr geben. 

US-Verteidigungsminister James Mattis sagte letzten Monat, dass "Foal Eagle" umstrukturiert wird, um die Diplomatie mit Nordkorea nicht zu verletzen. Dennoch soll es auch weiterhin, über das Jahr verteilt, gemeinsame Militärübungen geben. Falls es bis zum Sommer, aus Sicht der USA, keine Fortschritte in den Gesprächen mit Nordkorea geben wird, so würde man die Manöver wieder im großen Stil abhalten. 

Das Sommer-Manöver "Ulchi Freedom Guardian" wurde in diesem Jahr, erstmalig seit 28 Jahren, ausgesetzt. Den erreichten Frieden mit Nordkorea bezeichnete Moon Jae-in als provisorisch: 

Wir müssen einen standhaften lang anhaltenden Frieden im nächsten Jahr schaffen. 

Erste Schritte wurden bereits mit der Beseitigung von Landminen und der Reduzierung von Wachposten auf beiden Seiten der Grenze des geteilten Koreas unternommen. Nach einer Inspektion des Schienennetzes Nordkoreas durch südkoreanische Ingenieure wird nun die Schnellstraße entlang der nordkoreanischen Küste inspiziert. Bei dem Vorhaben die nordkoreanischen Straßen und Schienennetze zu modernisieren muss die Regierung in Seoul sich den US-Sanktionen beugen. 

Nordkorea hatte einer atomaren Abrüstung zugestimmt, erwartet aber von den USA eine Aufhebung der Sanktionen gegen das Land. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team