Asien

Steigende Nachfrage: Indien will in zehn Jahren 100 neue Flughäfen bauen

Es wird erwartet, dass sich die Zahl der Flughäfen in Indien im nächsten Jahrzehnt verdoppeln wird, da die Regierung die wachsende Nachfrage des indischen Luftverkehrsmarktes befriedigen will. Dabei sollen in dem Land für 60 Milliarden US-Dollar 100 neue Flughäfen entstehen.
Steigende Nachfrage: Indien will in zehn Jahren 100 neue Flughäfen bauen© Simon Belcher / Global Look Press

Der indische Zivilluftfahrtminister Suresh Prabhu sagte am Dienstag, dass in den nächsten zehn bis 15 Jahren bis zu 100 neue Flughäfen für etwa 60 Milliarden US-Dollar gebaut werden. Der Bau der Flughäfen soll im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft durchgeführt werden, erklärte er.

Nach Angaben des Ministeriums werden etwa 70 der neuen Flughäfen in Gebieten gebaut, die über keine solche Infrastruktur verfügen. Der Rest wird zu sekundären Flughäfen, die einem plötzlichen Anstieg der Nachfrage nach Flugreisen begegnen sollen. Die plötzliche wachsende Nachfrage drohe die derzeitige Infrastruktur zu überfordern. Derzeit verfügt das Land, das als am schnellsten wachsender Luftverkehrsmarkt der Welt gilt, über 100 Flughäfen.

Daten der International Air Transport Association (IATA) zeigen, dass Indiens Inlandsluftbedarf unter solchen wichtigsten Luftverkehrsmärkten wie Australien, Brasilien, China, Japan, Russland und den USA am höchsten war. Das inländische Passagieraufkommen wuchs im Januar um fast 18 Prozent.

Im Jahr 2017 verzeichnete das inländische Passagieraufkommen Indiens den 42. Monat in Folge ein zweistelliges Wachstum.

Die IATA sagte voraus, dass Indien bis 2025 das Vereinigte Königreich übertreffen und zum drittgrößten Luftverkehrsmarkt der Welt nach China und den USA werden wird.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion