Asien

Historisches Treffen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un voraussichtlich in Singapur

Der Stadtstaat Singapur soll Gastgeber einer Zusammenkunft zwischen Trump und Kim Jong-un im Juni werden. Dies berichteten am Mittwoch US-Medien und bezogen sich auf Aussagen von Regierungsvertretern. Mike Pompeo war nach Nordkorea gereist, um den Weg für Gespräche zu bereiten.
Historisches Treffen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un voraussichtlich in Singapur Quelle: Reuters © Thomas White

Vertreter der US-Regierung sprachen am Mittwoch mit FOX NEWS, CNN, CBS und Reuters und deuteten an, dass Singapur im Juni Gastgeber einer Zusammenkunft zwischen Donald Trump und Kim Jong-un wird. Neben Singapur hatten sich unter anderem auch Russland, Thailand, die Mongolei und Schweden angeboten. Sarah Huckabee Sanders, Sprecherin des Weißen Hauses bestätigte lediglich, dass das Treffen geplant sei und ein Termin feststünde. Nähere Details ließ sie nicht verlauten.

Trump kündigte an, innerhalb der kommenden drei Tage Zeit und Ort bekanntzugeben. Zuvor hatte Trump die Demilitarisierte Zone zwischen Nord- und Südkorea als möglichen Ort der Zusammenkunft ins Gespräch gebracht. Auch die südkoreanische Presse schrieb von einer hohen Wahrscheinlichkeit, dass es am Ende Singapur sein wird. 

Donald Trump sieht sich in seiner "Strategie des maximalen Drucks" im Bezug auf Nordkorea bestätigt. Drohungen und Sanktionen hätten Nordkorea dazu gebracht, einzulenken und seine Bereitschaft zu erklären, dass sich Pjöngjang vom Atomwaffenprogramm verabschiedet. Diese Strategie verfolgt Trump nun auch mit dem Iran. Nordkorea fordert gegen die Aufgabe der Nuklearwaffen eine Bestätigung seiner Souveränität und eine Nicht-Angriffs-Garantie der Amerikaner. Mit dem Besuch von Mike Pompeo in Nordkorea wurden auch drei ehemalige US-Gefangene als Geste des Guten Willens von Nordkorea befreit. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion