Asien

USA geben bekannt finanzielle Mittel für Pakistan einzufrieren

Am Donnerstag gab die Regierung Donald Trumps bekannt, jegliche finanzielle Unterstützung einzustellen, die der Sicherheit Pakistans dienten. Als Grund wurde der Vorwurf genannt, Pakistan biete Terroristen einen sicheren Hafen und Maßnahmen hierzu gab es nur ungenügend.
USA geben bekannt finanzielle Mittel für Pakistan einzufrieren Quelle: Reuters © Athar Hussain

Bereits 225 Millionen Dollar an finanzieller Förderung, die für Pakistan angedacht waren, wurden von den USA zurückgehalten. In einer Pressekonferenz würdigte die Sprecherin des US-Außenministeriums Heather Nauert die Zusammenarbeit zwischen der pakistanischen und der US-Regierung in der Befreiung der kanadisch-amerikanischen Familie im Oktober. Im Zuge der Rettungsaktion aber wurde auch ein Extremist festgenommen und den USA der Zugriff auf diese Person von Seiten Pakistans verweigert. Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern verschlechterten sich folglich. 

Nauert fügte hinzu, dass es "von Fall zu Fall Ausnahmen geben werde". Diese würden "entsprechend der nationalen Sicherheitsinteressen getroffen". Seit 2002 unterstützten die USA Pakistan mit mehr als 33 Milliarden Dollar. Einen Tag nach US-Präsident Donald Trumps heftiger Kritik an Pakistan auf Twitter kündigte Islamabad an, im bilateralen Handel mit China den Dollar durch den Yuan zu ersetzen. Peking könnte von den Spannungen zwischen Pakistan und den USA profitieren. Auf einer speziellen US-Liste derjenigen Staaten, die es wegen Verletzung der Religionsfreiheit zu beobachten gilt, findet sich nun auch Pakistan wieder. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion