Asien

Japan: Stadtverwaltung von Kyoto erwägt Steuer auf leerstehende Häuser

In Japan wird das sogenannte Akiya-Problem immer dringlicher. Leerstehende Häuser verfallen schnell und bereiten den örtlichen Behörden Probleme. Die Stadt Kyoto will der Situation nun mit einer neuen Steuer auf ungenutzte Immobilien begegnen.
Japan: Stadtverwaltung von Kyoto erwägt Steuer auf leerstehende Häuser© Yusuke Harada/NurPhoto via Getty Images

Die Behörden in der historischen japanischen Stadt Kyoto planen die Einführung einer Steuer auf leerstehende Häuser, berichtete die Financial Times am Samstag unter Berufung auf japanische Medien.

Die Stadt kämpft mit etwa 15.000 verlassenen und schnell verfallenden Häusern, auch Akiya genannt, die buchstäblich dem Verfall überlassen wurden, nachdem die Besitzer gestorben waren und die Erben sich weigerten, die Liegenschaften zu erhalten. Viele zögern den Verkauf solcher Erbstücke hinaus oder behalten diese, um sie ihren Kindern und Enkeln zu überlassen. Wenn sie jedoch jahrelang nicht gepflegt werden, verfallen die Häuser einfach.

Durch die geplante Steuer will man diese Gebäude retten, bevor sie unbewohnbar werden. Die vorgeschlagene Maßnahme sieht vor, dass die aktuellen Eigentümer der verlassenen Häuser eine Gebühr an die Regierung Kyotos entrichten, die für die Restaurierung der Gebäude verwendet werden soll. Den Initiatoren des Plans zufolge könnte der Steueranreiz dazu beitragen, die geretteten Häuser an neue Eigentümer zu vermieten oder zu verkaufen.

In Japan ist das Problem der Akiya weit verbreitet, wo die Bevölkerungszahl täglich um etwa 1.500 Menschen schrumpft. Nach Angaben der Regierung sank die Zahl der in Japan lebenden Menschen im Jahr 2021 um 630.000.

Nach Angaben des Innenministeriums standen im Jahr 2018 etwa 14 Prozent des Wohnungsbestands des Landes leer. Dies sind rund 8,5 Millionen Wohnungen und Häuser. Nach Prognosen des Nomura Research Institute könnte diese Zahl bis ins Jahr 2038 auf über 31 Prozent oder 22 Millionen Immobilien ansteigen.

Die geplante Steuer von Kyoto wäre die erste derartige Maßnahme, die zur Lösung des Akiya-Problems führen könnte. Manche vertreten die Meinung, diese Steuer könnte als Vorbild für andere Kommunalverwaltungen dienen. Die Behörden müssen den Plan noch vom Innenministerium und dem Stadtrat genehmigen lassen. Es wird erwartet, dass die Genehmigungen im Laufe dieses Monats erteilt werden.

Hiroyuki Nakagami, der für das Steuersystem für leerstehenden Wohnraum zuständig ist, hofft auf ein positives Ergebnis und erwartet, dass die Maßnahme "die Auswahl an Wohnungen, die noch nicht auf dem Immobilienmarkt sind, erweitert, sodass wir diese Liegenschaften nicht ungenutzt lassen, sondern sie der nächsten Generation überlassen".

Mehr zum Thema - Sechs junge Menschen verklagen Betreiber des Fukushima-Kernkraftwerks wegen Schilddrüsenkrebs

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team