Asien

Nach Grenzkonflikt mit mehreren Toten: Tadschikistan und Kirgistan vereinbaren Waffenstillstand

Am Donnerstag waren Gefechte zwischen den Grenztruppen der beiden zentralasiatischen Staaten ausgebrochen. Es gibt Berichte über Verluste auf beiden Seiten. Inzwischen konnte jedoch eine Deeskalation vereinbart werden.
Nach Grenzkonflikt mit mehreren Toten: Tadschikistan und Kirgistan vereinbaren WaffenstillstandQuelle: Sputnik © Pavel Bednyakov

Kirgistan und Tadschikistan haben sich auf eine vollständige Einstellung der Feindseligkeiten an der Grenze geeinigt, teilte der kirgisische Grenzschutz am Freitag Sputnik mit. Ein Sprecher der kirgisischen Grenztruppen erklärte, dass infolge der Verhandlungen Vereinbarungen über einen vollständigen Waffenstillstand sowie über den Rückzug zusätzlicher militärischer Verbände erzielt worden waren, die an die Grenze geschickt worden waren. Die militärischen Einheiten sollen sich zu ihren permanenten Basen zurückziehen. Zudem vereinbarten beide Seiten die Öffnung der Batken-Isfana-Autobahn für den Verkehr. Polizeikräfte beider Staaten sollen auch gemeinsame Patroullien durchführen, um Konflikte zu verhindern.

Mehr zum ThemaScharmützeln an der Grenze: Kirgisistan und Tadschikistan ziehen Truppen zusammen

Gemeinsame Delegationen hätten die Konfliktzone besucht, so die kirgisischen Behörden.

Zuvor hatte der kirgisische Präsident Sadyr Dschaparow erklärt, dass er die Lage an der Grenze zu Tadschikistan unter Kontrolle habe. Er veröffentlichte auf seiner Facebook-Seite folgende Mitteilung:

"Liebe Bürgerinnen und Bürger Kirgistans! Die Lage an der Grenze ist vollständig unter meiner Kontrolle. So Gott will, werden wir alles auf dem Verhandlungswege und friedlich lösen. Macht euch keine Sorgen."

Am Donnerstag hatte der kirgisische Grenzschutz erklärt, dass es zu Schießereien zwischen kirgisischen und tadschikischen Grenzsoldaten gekommen sei. Nach Angaben der kirgisischen Seite setzte die tadschikischen Einheiten Granatwerfer und Mörser ein.

Das tadschikische Staatliche Komitee für Nationale Sicherheit teilte seinerseits mit, dass zwei tadschikische Bürger bei dem Beschuss gestorben und zehn weitere verwundet worden seien. Tadschikistan beschuldigte Kirgistan, Mörser abgefeuert und Drohnen eingesetzt zu haben.

Grund für den Konflikt war die Blockade der Verbindungsstraße zwischen den kirgisischen Städten Isfana und Batken durch das tadschikische Militär.

Die Grenze zwischen Kirgistan und Tadschikistan ist Schauplatz häufiger Konflikte zwischen den Anwohnern und den Grenzschutzbeamten beider Länder, da es nach wie vor eine Reihe von Gebieten gibt, in denen der Grenzverlauf zwischen beiden Seiten nicht genau festgelegt wurde.

Mehr zum ThemaKirgisien: 600 Menschen aus Konfliktzone an Grenze zu Tadschikistan evakuiert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team