Asien

Nordkorea erwägt Wiederaufnahme unterbrochener Militäraktivitäten

Die Staatsmedien des Landes berichteten über eine Politbürositzung der regierenden nordkoreanischen Arbeiterpartei, in der mit der Wiederaufnahme verschiedener militärischer Aktivitäten gedroht wurde. Begründet wurde dies unter anderem mit mutmaßlichen Verstößen der USA gegen Vereinbarungen.
Nordkorea erwägt Wiederaufnahme unterbrochener MilitäraktivitätenQuelle: www.globallookpress.com © KCNA/XinHua

Die nordkoreanische Regierung will die Verteidigung des Landes stärken und erwägt daher die Wiederaufnahme "aller vorübergehend unterbrochenen Aktivitäten", wie staatliche Medien Nordkoreas am Donnerstag mitteilten. Zwar wurden keine Einzelheiten genannt, jedoch vermuteten Medienanalysten, dass zu diesen Aktivitäten auch die Wiederaufnahme der Tests von Atomwaffen und Langstreckenraketen gehören könnte.

Am Mittwoch hielt der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un eine Sitzung des Politbüros der regierenden Arbeiterpartei ab, um wichtige politische Maßnahmen zu erörtern, darunter auch mögliche Maßnahmen gegen die "feindselige Politik und militärische Bedrohung" der Vereinigten Staaten, wie es in den staatlichen Medien heißt.

Das Politbüro untersuchte Möglichkeiten, "alle vorübergehend ausgesetzten Aktivitäten wieder aufzunehmen" und "sofort stärkere physische Mittel zu verstärken", um Vorbereitungen für eine "langfristige Konfrontation mit dem US-Imperialismus" zu treffen.

Nordkoreanische Verantwortliche erklärten, die feindliche Militärstrategie der USA habe eine "Gefahrenlinie" erreicht, die nicht länger ignoriert werden könne. Sie verwiesen auf die gemeinsamen Militärübungen zwischen den USA und Südkorea, die in den letzten Jahren stattgefunden haben, darunter die jüngsten Luftübungen im November 2021.

Auch die von den USA unabhängig voneinander verhängten neuen Sanktionen, die zuletzt Mitte Januar beschlossen wurden, gäben aus nordkoreanischer Perspektive Anlass zur Sorge.

In der Erklärung, die die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA verbreitete, wurde auf die "jüngsten US-Aktivitäten" verwiesen, durch die Washington "leichtfertig und ohne Grund die legitime Ausübung der Souveränität durch die DVRK beanstandet" hätte. Konkret wurden "Hunderte von gemeinsamen Kriegsübungen" der südkoreanischen und US-Streitkräfte genannt, zu deren Beendigung Washington sich eigentlich im Rahmen der Gipfeltreffen zwischen Nordkorea und USA verpflichtet habe.

Die Ankündigung erfolgte im Vorfeld einer Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen, in der die von Nordkorea im Januar durchgeführten Raketentests erörtert werden sollen.

Mehr zum ThemaNordkorea lässt erneut militärisch die Muskeln spielen. Aber worum geht es genau?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team