Asien

Raketenkrise in Korea: Guterres ruft zu diplomatischen Gesprächen auf

Angesichts der wiederholten Raketentests durch das nordkoreanische Militär zeigt sich der Chef der Vereinten Nationen besorgt. Es müsse diplomatische Gespräche geben, um einen Weg zu einer Denuklearisierung der Halbinsel zu eröffnen.
Raketenkrise in Korea: Guterres ruft zu diplomatischen Gesprächen aufQuelle: www.globallookpress.com © Luiz Rampelotto/EuropaNewswire

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen António Guterres hat zu diplomatischen Gesprächen über die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel zwischen Nordkorea und allen weiteren beteiligten Parteien aufgerufen, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf Guterres' Pressesprecher Stéphane Dujarric berichtete. Dujarric erklärte:

"Ich glaube, es gab in letzter Zeit nicht so viele Zeitabschnitte, in denen die DVRK (Nordkorea) so viele Raketen gestartet hat. Und für uns ist dies nur eine weitere Erinnerung daran, dass die DVRK und alle beteiligten Parteien sich in diplomatische Gespräche einbringen müssen, damit wir das erreichen können, was die Vereinten Nationen anstreben, nämlich eine überprüfbare Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel und, auf kürzere Sicht, einen Abbau der Spannungen."

Dujarric zufolge unterstütze Guterres die bestehenden diplomatischen Mechanismen und Kommunikationswege. Er rufe dazu auf, diese zu nutzen, um einen Dialog mit Pjöngjang in Gang zu setzen.

Am Montag hatte der südkoreanische Generalstab bekannt gegeben, dass das südkoreanische Militär zwei Flugkörper entdeckte, von denen es annahm, dass es Kurzstreckenraketen waren, die Nordkorea zuvor abgefeuert haben soll. Am Freitag berichtete die nordnordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA, dass ein schienenbasiertes Raketenregiment zwei taktische Lenkflugkörper abgefeuert hätte. Zudem führte das Land seit Jahreswechsel laut eigenen Angaben zwei erfolgreiche Test mit Hyperschall-Flugkörpern durch. Der letzte Raketentest zuvor war Mitte Oktober letzten Jahres erfolgt.

Nach dem zweiten dieser Tests am 11. Januar hatte Guterres erklärt, dass er "sehr besorgt" um die Lage auf der koreanischen Halbinsel sei. Bereits am 6. Januar hatte Guterres die Notwendigkeit der Wiederaufnahme von diplomatischen Gesprächen betont. Diese seien "der einzige Pfad zu einem nachhaltigen Frieden und einer vollständigen, überprüfbaren Entnuklearisierung" der Region.

Mehr zum ThemaNordkorea gibt Fortschritte bei Entwicklung von Hyperschall-Rakete bekannt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team