Asien

Nordkorea gibt Fortschritte bei Entwicklung von Hyperschall-Rakete bekannt

Nordkorea hat von einem erfolgreichen Test einer Hyperschall-Rakete berichtet. Das Projektil soll eine Strecke von ungefähr 1.000 Kilometern zurückgelegt und sein Ziel getroffen haben. Dies war bereits der zweite Raketenstart in Nordkorea innerhalb einer Woche.
Nordkorea gibt Fortschritte bei Entwicklung von Hyperschall-Rakete bekanntQuelle: AFP © AFP PHOTO/KCNA VIA KNS

Die Regierung in Pjöngjang hat nach eigenen Angaben weitere Fortschritte bei der Entwicklung von potenziell atomwaffenfähigen Hyperschall-Raketen erzielt. Wie die Zentrale Koreanische Nachrichtenagentur (KCNA) am Mittwoch mitteilte, habe Staatschef Kim Jong-un am Dienstag den Test einer Hyperschall-Rakete durch die Akademie für Verteidigungswissenschaft verfolgt und dabei den großen Erfolg bei der Entwicklung solcher Waffen gewürdigt. Das Ziel des Startes sei es gewesen, die allgemeinen technischen Eigenschaften der in Entwicklung befindlichen Waffe zu überprüfen.   

"Die überlegene Manövrierfähigkeit des Hyperschall-Gleitflugkörpers wurde durch den letzten Teststart augenfällig nachgewiesen."

Die Entwicklung solcher Waffen sei eine der "fünf Kernaufgaben" des im Jahr 2021 festgelegten Fünfjahresplans zum Ausbau der Verteidigungsfähigkeiten, hieß es in der Mitteilung.

Südkorea und Japan hatten am Dienstag vom Test einer Rakete durch Nordkorea gesprochen. Das Verteidigungsministerium in Seoul teilte mit, die mutmaßliche ballistische Rakete habe eine Höhe von 60 Kilometern erreicht und sei mit einer Höchstgeschwindigkeit von zehn Mach über 700 Kilometer geflogen. Das südkoreanische Militär sprach dabei von möglichen technischen Verbesserungen im Vergleich zum vorigen Raketentest in der vergangenen Woche. Japan teilte seinerseits mit, dass der Flugkörper ins Meer außerhalb seiner ausschließlichen Wirtschaftszone gestürzt sei. Berichte über mögliche Schäden lagen nicht vor. Es war das dritte Mal seit September und das zweite Mal innerhalb einer Woche, dass Nordkorea eigenen Angaben zufolge eine Hyperschall-Rakete testete.

Hyperschall-Waffen sind besonders schwer abzufangen, da sie mehr als die fünffache Schallgeschwindigkeit erreichen und manövrierfähig sind. Sogenannte Hyperschall-Gleiter können dabei von ballistischen Raketen aus starten. UN-Resolutionen verbieten Nordkorea die Erprobung ballistischer Raketen, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen können.

Mehr zum Thema - Zehn Jahre "Raketenmann": Was hat Kim Jong-un erreicht?

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team