Asien

Südkorea: "Nordkoreas Raketentests bedrohen den Frieden"

Seoul hat Pjöngjang aufgefordert, zum Dialog zurückzukehren, nachdem Nordkorea Berichten zufolge eine zweite ballistische Rakete innerhalb von sechs Tagen abgefeuert hat. Die Verhandlungen zur Begrenzung von Pjöngjangs Raketenprogramm sind 2019 ins Stocken geraten.
Südkorea: "Nordkoreas Raketentests bedrohen den Frieden"© Anthony Wallace / AFP

Nordkoreas Raketenstarts "stellen eine erhebliche Bedrohung für den Frieden und die Sicherheit nicht nur auf der koreanischen Halbinsel, sondern auch in der Welt dar und sind beim Abbau militärischer Spannungen nicht hilfreich", so Südkoreas Generalstab (JCS).

Der Nationale Sicherheitsrat (NSC) des südkoreanischen Präsidenten brachte sein "starkes Bedauern" über die Entwicklung zum Ausdruck und erklärte, dass der Start "zu einer Zeit stattfand, in der politische Stabilität sehr wichtig ist". Das Gremium trat am Dienstagmorgen zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen und forderte den Norden zur "Wiederaufnahme des Dialogs und der Zusammenarbeit" im Interesse des Friedens in der Region auf.

Wie der JCS berichtete, hat Pjöngjang am Dienstag eine "vermutlich ballistische Rakete" in Richtung Japanisches Meer (in Korea als Ostmeer bekannt) abgefeuert. Auch das US-Kommando für den Indopazifik registrierte den Start.

Bei dem Test handelte es sich vermutlich um den zweiten Raketenstart Nordkoreas innerhalb von sechs Tagen. Nach Angaben des Generalstabes habe sich die Leistung der am Dienstag abgefeuerten Rakete im Vergleich zu dem am 5. Januar abgefeuerten Projektil gesteigert.

Nordkorea hat sich bisher nicht zu diesem Thema geäußert. Die Gespräche über das nordkoreanische Raketenprogramm sind nach dem gescheiterten Gipfeltreffen zwischen dem damaligen US-Präsidenten Donald Trump und dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un in Hanoi, Vietnam, im Jahr 2019 praktisch zum Stillstand gekommen.

Mehr zum Thema - Zehn Jahre "Raketenmann": Was hat Kim Jong-un erreicht?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team