Asien

Indische Polizei beendet Online-Versteigerung muslimischer Frauen

Mehr als 100 muslimische Frauen wurden mittels einer App in Indien versteigert. Die indische Polizei nahm drei Verdächtige fest. Die Betroffenen berichteten, ihre Fotos wurden ohne Zustimmung online geteilt und manipuliert.
Indische Polizei beendet Online-Versteigerung muslimischer FrauenQuelle: www.globallookpress.com © Ved Prakash

Die Opfer der falschen Online-Auktion hatten in den sozialen Medien darauf hingewiesen, dass ihre Bilder ohne Zustimmung auf der Softwareentwicklungsplattform GitHub verbreitet worden waren. Die betreffende App, in der die muslimisch gläubigen Frauen online angeboten wurden, trägt den Namen "Bulli Bai" in Anlehnung an eine beleidigende Bezeichnung für Musliminnen. Angeboten wurden darunter auch bekannte Journalistinnen, Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen. Viele der aus den sozialen Netzwerken geklauten Fotos wurden von den Betreibern der Plattform zudem manipuliert.

Am Mittwochmorgen verhaftete die Abteilung für Cyberkriminalität der Polizei Mumbai drei Personen. Darunter auch eine 19 Jahre alte Frau. Diese gilt bislang als Hauptbeschuldigte. Bereits vor sechs Monaten hatte es einen ähnlichen Fall gegeben. Damals wurden 80 muslimische Frauen zum Verkauf angeboten. 

Die in Neu-Delhi lebende Journalistin Ismat Ara sagte über den Fall: 

"(..) GitHub ist gewalttätig, bedrohlich und beabsichtigt, ein Gefühl von Angst und Scham in mir sowie in den Köpfen von Frauen im Allgemeinen und der muslimischen Gemeinschaft zu erzeugen, deren Frauen auf diese hasserfüllte Weise ins Visier genommen werden."

Der Anbieter der App wurde inzwischen von der Plattform ausgeschlossen. 

Der Islam gilt in Indien nach dem Hinduismus als zweitgrößte Glaubensrichtung. Rund 14,2 Prozent der Inder gelten als Muslime. Immer wieder kommt es zu Spannungen zwischen Hindus und Muslimen. Eine der Betroffenen spricht von einem weiteren Beweis für die vorherrschende Islamophobie im Land. Die Opfer warten auf eine Erklärung der Regierung des indischen Premierministers Narendra Modi.  

Mehr zum Thema - Boykottrufe gegen Netflix in Indien wegen eines interreligiösen Kusses

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team