Asien

Mindestens zwölf Pilger sterben bei Massenpanik an Schrein in Indien

Am ersten Tag des Jahres 2022 sind bei einer Massenpanik im Norden Indiens mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Menschen erlitten Verletzungen, nachdem es an einem hinduistischen Heiligtum in der Region Jammu und Kashmir zu einem Streit gekommen war.
Mindestens zwölf Pilger sterben bei Massenpanik an Schrein in IndienQuelle: AFP © DIBYANGSHU SARKAR

Bei einer Massenpanik an einem Schrein sind in Indien am Samstag mindestens zwölf Pilger ums Leben gekommen. Die Tragödie ereignete sich am hinduistischen Heiligtum von Mata Vaishno Devi in Katra in der Region Jammu und Kashmir. Örtliche Medien berichteten außerdem von mindestens 13 Verletzten. Ein Arzt des Gesundheitszentrums der Gemeinde sagte, die genaue Zahl der Opfer liege noch nicht vor.

Ein Polizeisprecher teilte mit, die Panik sei durch einen Streit zwischen zwei Gruppen von Pilgern ausgelöst worden. Die Menschen hätten einander geschubst, und die Situation sei außer Kontrolle geraten. Die Wallfahrt wurde für einige Zeit ausgesetzt, dann aber bald wieder aufgenommen.

Der indische Premier Narendra Modi schrieb auf Twitter, er sei äußerst traurig über den Verlust von Menschenleben bei der Massenpanik. Er hoffe, die Verletzten würden bald genesen.

Mehr zum Thema - Tote und Verletzte im Gedränge: Chaos bei Musik-Festival in den USA

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team