Asien

China: Influencerin mit 210-Millionen-US-Dollar-Strafe belegt

Chinas führende Livestream-Verkaufsinfluencerin muss wegen Steuerhinterziehung eine Geldstrafe in Höhe von 210 Millionen US-Dollar zahlen. Außerdem wurde ihre Social-Media-Plattform abgeschaltet.
China: Influencerin mit 210-Millionen-US-Dollar-Strafe belegtQuelle: Gettyimages.ru © Huanqiu.com / VCG

Die chinesische Verkaufsinfluencerin Huang Wei, auch bekannt als Viya, wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von 210 Millionen US-Dollar verurteilt, weil sie es 2020 versäumt hatte, Steuern aus dem Jahr 2019 in Höhe von 110 Millionen US-Dollar zu deklarieren. Das teilte die lokale Steuerbehörde mit.

Huangs Social-Media-Plattform, auf der sie eine Vielzahl von Produkten verkauft und die mehrere Millionen Follower gehabt hatte, wurde vom Netz genommen.

Die Influencerin gilt als außergewöhnliche Verkaufspersönlichkeit, dem es Berichten zufolge kürzlich gelang, an einem Abend Produkte im Wert von 1,3 Milliarden US-Dollar über ihren Livestream zu verkaufen.

Laut Reuters waren Huangs Konten auf der Livestream-Verkaufsplattform Taobao Live, dem Mikroblog Weibo und Douyin, der chinesischen Version von TikTok, nicht verfügbar, als sie am Montag einen Livestream zum Thema Kosmetik hätte moderieren sollen.

Die 36-Jährige bestätigte über ihr Weibo-Konto, dass ihr die Strafe auferlegt wurde, und betonte, es tue ihr "zutiefst leid" – sie akzeptiere die Strafe voll und ganz. Die Strafe in Höhe von 210 Millionen US-Dollar umfasst die nicht gezahlten Steuern und eine Strafgebühr.

Mit einem Nettovermögen von 1,25 Milliarden US-Dollar gehört Huang zu den 500 reichsten Menschen Chinas. Sie wurde vom Time Magazine auf die Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten des Jahres 2021 aufgenommen und als "die weithin beliebte Geschäftsfrau und Einflussnehmerin, die die Zukunft des elektronischen Handels in China mitgestaltet" beschrieben.

Peking geht verstärkt gegen die Steuerhinterziehung prominenter Influencer vor, da der elektronische Handel in China boomt. Im letzten Monat waren zwei weitere Top-Livestreamer zu Geldstrafen in Höhe von mehr als 14 Millionen US-Dollar verurteilt und von den sozialen Medien ausgeschlossen worden. Weitere 88 Prominente wurden wegen Livestreaming-Inhalten "verwarnt".

Mehr zum Thema - China überholt USA im globalen Wettlauf um Wohlstand

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team